Username:
Password:
Forum
OpenID
Remember

DesktopRSSTwitterFacebook

Murder on the Mississippi: The Adventures of Sir Charles Foxworth (mississippi-sol.txt)

More...

FAQ: Site
FAQ: Archives

RSS Twitter Facebook
MURDER ON THE MISSISSIPPI 

Solved by Oistein Ihle, sent by Mr 2703, typed by Martin Brunner 

The first task involves identification of the body at Nr 4. To do this, go 
into cabin 4, then up to the captain and ask him to follow you. Take him into 
cabin 4, and after he has told you what he knows, go out of the cabin, still 
with the captain following you. Try to open a cabin you know is closed (nr1 
for example). This action gets the captain to say "I'll ask Henry to
open the 
door for you" or something like that. After the captain has said this,
Henry 
will when he is following you. All closed cabins can be opened in this 
fashion. This rigmarole is necessary to open the doors (and getting the 
clues) to cabins 1 and 16. To use the list, just go into the room listed and 
inspect, but before you inspect always enger about the victim. 
This makes them aware of the situation (you wouldn't be able to inspect the

cabin if you didn't). 

For example, go to cabin 20, ask Twylla about the victim, then inspect her 
cabin. You will find a rosewood box. Right, here's a list of where clues
are 
to be found: 
	Rosewood Box: Cabin 20 
	Colt Pistol: Cabin 15
	Cleaning Cotton: Cabin 27
	Key to Box: Cabin 1 (left near the pillow of the bed)
	Bullet: Cabin 16 
To get cabin 1 and 16 open ask Henry to follow you, then try to open the 
cabin. Henry will open it for you. In room 16 a knife comes against you when 
you open the door. To avoid it, pull the joystick backwards as you enter. 
This should help, but save the game before entering rooms 1 or 16, just in 
case. In these rooms the roof may fall down, although it becomes apparent if 
this is going to happen when you open the door. If you see something dropping 
from the top edge of the door, when entering it pull joystick backward to go 
out of door, then try again. If you do not, you die and are forced to start 
it all over again! The floor is occasionally weak in cabin 1, so to avoid 
falling through the floor. Go near the wall until you are in front of the 
bed. Now inspect the picture, where the key is hidden. Drop as many clues as 
you can in the steamer trunk, Regis' pockets only take between six and
eight 
clues. 

Go to cabin 3, inspect and put key and box on table. It opens, so examine 
box, and examine it again (it has a false bottom). In the box there's a 
Derringer and a newspaper clipping. Stand outside on the deck between cabins 
4 and 6, inspect and you see something that you can't reach dangling in the

railing. After you have done this, you must go down to the engine room where 
Regis sees a gaff. Getting the gaff is a little tricky, and involves 
inspecting twice in the engine room. First Henry allows you to search his 
cabin. Inspect for the second time, and Regis sees the gaff, and is able to 
take it. After getting the gaff, inspect between cabins 4 and 6 again. This 
time you're able to reach the dangling thing, which turns out to be a
weapon 
stock with chain. Now the going begins to get tricky. Get all the new and old 
clues and go to cabin 3. Inspect, then examine the table: the colt and 
bullet, the Derringer and bullet and finally the Derringer and weapon stock. 
Now the obvious clues have been solved, but more are needed. Go to Godwin 
(cabin 12) and ask about Henry. No notes needed are needed here. Go to Mdm 
Des Plaines (cabin 23) and ask about Captain Overbight. Note this down "I 
gave him my jewels to keep in save". After you've done that, ask about
Henry, 
(take no notes) and go up to Captain Overbight and share the "jewels"
note 
with him. He opens the safe. Inspect the safe and take the ticket. 

Go to Mr Humphrey (cabin 15) and ask him about Mdm Les Plains and Henry. No 
notes are needed, so don't take 'em. Go to the Judge (cabin 9) and ask
about 
Henry. Note this down "He wouldn't tell me where next stop was".
Go to Ms 
Smallworth and ask her about Henry. No notes are needed. Share this note with 
Henry, (Engine Room). He will answer (and please note this down) "He kept
on 
asking me about the stops". Ask Henry about Ms Smallworth. No notes are 
needed. Share this note with the Captain (at the Wheelhouse). He answers (and 
note this down) "Pree said she wanted to mail a letter". Share this
note with 
Daisy Du Pree (cabin 8). She tells you that the letter is in the dresser. 
Inspect the dresser, get the letter and go to cabin 3 to inspect and examine 
it, and out comes a mining certificate. Go to Mr Humphrey (cabin 15) and ask 
him about Mdm Les Plains. Note this down: "I'm fond of her unusual
perfume". 
Share this note with Mdm Les Plains (cabin 23) and she answers (and not this 
down) "He liked that cologne Twylla loaned me". Share this not with Ms

Smallworth (cabin 20). She answers, "I returned cologne to Daisy Du
Pree". 
Note this down and ask Ms Smallworth about Henry. No notes are needed. Share 
this note with Daisy Du Pree (cabin 8) and she tells you that she has put the 
cologne in her dresser. Inspect her dresser, and get the bottle of cologne. 
Now go to cabin 3, inspect and then examine the cologne and cotton. Go down 
to Henry and ask him about Ms Smallworth. The go to Ms Smallworth again and 
ask her about Henry. If you now go to Henry and ask him about Ms Smallworth 
again, he calls her Ms Gold... So a connection between Mr Golden (see 
Newspaper Clipping) who committed suicide and Ms Smallworth, who perhaps is 
his daughter becomes apparent? No notes are needed here. Accuse Ms Smallworth 
(cabin 20) and take her to the saloon (cabin 24) and the complete explanation 
is displayed, for your delectation.


---------------


 
            Murder on the Mississippi

            Das Spiel 
            In dieser Kriminalgeschichte übernimmt der Spieler die Rolle von Sir

            Charles Foxworth, einem berühmten Detektiv, der mit Hilfe seines 
            treuen Dieners Regis Phelps auf einem Schaufelraddampfer ein 
            Verbrechen aufklären muß.


      Seien Sie gegrüßt.
      Mein Name ist Regis, Regis Phelps. Ich bin der Diener Sir Charles 
      Foxworths, des weithin bekannten Detektivs. Vor einigen Tagen sind wir in

      New Orleans angekommen, wo Sir Charles dringende Geschäfte zu erledigen 
      hat. Die Dampferfahrt hierher war jedoch sehr aufregend, da an Bord der S.

      S. Delta Princess unvermittelt eine Leiche auftauchte.
      Der Tote wurde offensichtlich ermordet. Sir Charles wurde daraufhin vom 
      Kapitän gebeten, den Fall möglichst rasch aufzuklären, wohl auch, um die 
      Passagiere - abgesehen vom Mörder - zu beruhigen. Außerdem bestand die 
      Gefahr, daß er uns in diesem Fall entwischt wäre.
      Genau drei Tage vor unserer Ankunft in New Orleans, auf der Höhe von 
      Memphis, beschloß Sir Charles, an Deck ein wenig frische Luft zu 
      schnappen. Die Tür von Kabine 4 stand offen, daher wagte er es und klopfte

      an, da er sehr an der Langeweile an Bord litt. Da niemand reagierte, 
      betraten wir die Kabine und fanden besagten Toten. Es handelte sich um 
      Raleigh Cartwright III, wie uns der herbeigerufene Kapitän entsetzt 
      erklärte. Dann ersuchte er Sir Charles, den Fall möglichst rasch 
      aufzuklären.
       

      Die Ursache für die ganze Aufregung
       
      Sofort machte sich Sir Charles an die Arbeit und sah sich am Tatort und in

      dessen Nähe um. Vor der Kabine entdeckten wir etwas an der Reling baumeln,

      konnten es jedoch nicht erreichen. Sir Charles beschloß daraufhin, 
      zunächst die anderen Passagiere aufzusuchen und sich mit ihnen über das 
      Opfer zu unterhalten. Einige Türen waren verschlossen, aber der Kapitän 
      erklärte, Henry, der Maschinist, werde uns auf Wunsch alle Türen öffnen.
      Die einzelnen Fahrgäste bewohnten folgende Kabinen:
       
            Steuerhaus: Kapitän Overbight
            Kabine 3: Sir Charles Foxworth & Regis Phelps
            Kabine 4: Raleigh Cartwright III   
            Kabine 8: Daisy Du Pree
            Kabine 9: Richter Carter
            Kabine 12: Reverend Godwin
            Kabine 15: Lionel Humphreys
            Kabine 20: Twylla Smallworth
            Kabine 23: Gladys Des Plaines
            Kabine 27: Henry Stoker

       

      Die Verdächtigen
       
      Von Henry ließen wir uns nach dem Gespräch über das Opfer (es war sein 
      Vater, mit dem er sich nicht gut verstand - aha, aha) die verschlossenen 
      Türen öffnen, vor allem die der Kabinen 1 und 16. Aus dem Maschinenraum 
      nahmen wir außerdem die Gaffel mit, die wir nach dessen mehrmaligem 
      Durchsuchen gefunden hatten.
      Nachdem alle Passagiere über den Mord Bescheid wußten, untersuchten wir 
      systematisch alle Zimmer. Wir fanden folgende Gegenstände:
       
            Kabine 1: Schlüssel
            Vor Kabine 4: Handgriff einer Waffe
            Kabine 15: Revolver
            Kabine 16: Teil eines Geschosses
            Kabine 20: Rosenholzkasten
            Kabine 27: Öliger Wattebausch

       
      Mit diesen Indizien begaben wir uns in unsere Kabine. Dort untersuchten 
      wir zunächst den Schlüssel zusammen mit dem Rosenholzkasten. Da der 
      Schlüssel ins Schloß paßte, untersuchten wir danach den Rosenholzkasten 
      noch zweimal einzeln. Dabei kam zunächst ein weiterer Revolver zum 
      Vorschein, danach - unter einem doppelten Boden - ein Zeitungsausschnitt.

      Nachdem wir die Derringer aus dem Rosenholzkasten mit dem Geschoßteil, die

      Derringer mit dem Griff einer Waffe und den Revolver von Mr. Humphreys mit

      der Kugel untersucht hatten, wurde uns einiges klarer.
      Als Nächstes befragten wir Reverend Godwin über Henry und Gladys Des 
      Plaines über den Kapitän. Die Aussage, daß sie ihm ihre Juwelen zur 
      Aufbewahrung gegeben habe, notierten wir uns (Ich vertraute ihm meine 
      Juwelen an). Danach befragten wir sie noch über Henry. Anschließend 
      zeigten wir dem Kapitän die Notiz über das Gespräch mit Mrs. Des Plaines.

      Daraufhin öffnete er uns den Safe, in dem wir neben Mrs. Des Plaines'

      Juwelen auch einen Fahrschein nach Nevada fanden, den wir mitnehmen 
      durften.
      Mr. Humphreys befragten wir danach über Mrs. Des Plaines und Henry Stoker,

      den Richter über Henry. Wir notierten uns, daß Henry ihm nicht sagen 
      wollte, wo der nächste Halt des Schiffes sei (Stoker nicht sagen wo 
      naechste Halt sei). Auch Twylla Smallworth fragten wir über Henry aus. Im

      Anschluß daran konfrontierten wir Henry mit der Aussage von Richter 
      Carter. Henry behauptete, ein Halt wäre immer die Entscheidung des 
      Kapitäns, was wir uns notierten (Halt sind Entscheidungen des 
      Captains.). Dann fragten wir Henry noch über Twylla Smallworth aus, denn 
      er schien ja in sie verschossen zu sein...
      Dem Kapitän zeigten wir danach die Notiz des Gesprächs mit Henry. Von ihm

      erfuhren wir, daß Daisy Du Pree ebenfalls nach den Haltestellen fragen 
      würde, weil sie für Twylla Smallworth einen Brief aufgeben wolle. Diese 
      Nachricht notierten wir uns natürlich (wollte Brief für Smallworth 
      aufgeben). Nachdem wir Daisy die Aussage vorlegten, konnten wir den Brief

      mitnehmen. Bei der Untersuchung in unserer Kabine zeigte sich, daß Twylla

      einen Minenvertrag wegschicken wollte. Nun, wenn Sie mitgedacht haben - 
      und die einzelnen Aussagen der Passagiere geschickt kombinieren - werden 
      Sie merken, daß sich die Nebel langsam lichteten. Aber falls Ihnen nach 
      wie vor alles schleierhaft vorkommt, trösten Sie sich - schließlich heißen

      Sie nicht Charles Foxworth!
       

      Die S. S. Delta Princess
       
      Als wir Mr. Humphreys noch einmal über Gladys Des Plaines befragten, 
      machte er eine Bemerkung über ihr Parfüm, die wir uns notierten (ihr 
      tolles voellig unuebliches Parfuem). Darauf angesprochen, erklärte 
      Gladys, daß ihr Twylla dieses Parfüm geliehen habe, was wir uns wieder 
      aufschrieben (Parfuem das mir Twylla geliehen hat).
      Twylla behauptete, nachdem wir ihr die Notiz zeigten, daß sie es an Daisy

      Du Pree weiterverliehen habe. Langsam wurde unser Notizbuch richtig voll 
      (ich gab Daisy du Pree Parfuem zurueck). Danach befragten wir Twylla 
      noch über Henry und besuchten dann Daisy, der wir von Twyllas Aussage 
      erzählten. Von ihr bekamen wir dann schließlich die Flasche Parfüm.
      Als wir sie zusammen mit dem Wattebausch untersuchten, wurde wieder 
      einiges klarer. Wir gingen nun zu Henry und fragten ihn nochmals über 
      Twylla aus. Dann besuchten wir Twylla und befragten sie über Henry, und 
      als wir danach Henry wieder über Twylla ausfragten, nannte er sie 
      versehentlich Miss Gold...!
      Sicherheitshalber lasen wir nochmals den gefundenen Zeitungsausschnitt. 
      Scheinbar war Twylla Mr. Goldens Frau oder ihre Tochter - falls sie einen

      guten Gesichtschirurgen kannte - und hätte somit ein Motiv gehabt, Mr. 
      Raleigh III zu töten. Da alles schlüssig zu sein schien, beschuldigten wir

      sie, versammelten alle Reisenden in Kabine 24 und erklärten Motiv und 
      Tathergang - der Fall war gelöst, und Sir Charles hatte wieder einmal 
      seine Fähigkeiten eindrucksvoll bewiesen.
       
      (Inoffizielles Longplay, Autor: Harald Horchler 9/00) 


Partners: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogGlenn's GuidesThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring