Username:
Password:
Forum
OpenID
Remember

DesktopRSSTwitterFacebook

Schwert und Magie 2: Der unheimliche Tempel (SchwertUndMagie2_Loesung.txt)

More...

FAQ: Site
FAQ: Archives

RSS Twitter Facebook
Komplettlösung: Schwert & Magie 2 - der unheimliche Tempel
Autor: Harald Horchler (GO64! 6/2001)


Nach meinem Abenteuer mit der Sanarie beschloss ich, mich erst einmal
ausgiebig zu erholen. In Daswat, der nächsten größeren Stadt, ließ ich es
mir
gut gehen. Da ich als Abenteurer der zweiten Stufe noch nicht allzu gut mit
Geld umgehen konnte, ging mir selbiges ziemlich schnell aus. Was nun?
Glücklicherweise machte mir ein reicher Kaufmann mit Namen Abussin das
Angebot, seine Handelskarawane durch die Wüste Nephta bis Bisrenek als Eskorte
zu begleiten. Das versprach eine geruhsame Reise zu werden, und da die
Kaufmannstochter schön und mein Geld knapp war, sagte ich zu.

Der erste Teil der Reise war denn auch sehr geruhsam, fast schon langweilig,
da die Gegend sicher, der Weg bekannt und die Kaufmannstochter kaum zu sehen,
weil in einer Sänfte verborgen war. Auch in dem Wüstenstück, das zu
durchqueren war, gab es für mich nichts zu tun...

Bis zu dem Augenblick, in dem uns ein Sandsturm überraschte! In Windeseile
brach er über uns herein. Ehe wir wussten wohin, war schon ein Großteil der
Packpferde und -kamele durchgegangen. Glücklicherweise war der Sturm schnell
wieder vorüber, nur von den Tieren war weit und breit nichts mehr zu sehen,
und ihre Spuren waren natürlich verweht. Na ja, hat Abussin, der Kaufmann,
eben ein paar Ballen Seide und Samt verloren, Hauptsache, er hat noch genug
Geld für meinen Lohn, dachte ich noch, als Abussin auch schon zu mir kam. Er
berichtete, dass ausgerechnet die Pferde mit den Wasservorräten ausgerissen
seien. Selbst ich konnte mir ausrechnen, dass das Wasser in unseren
Feldflaschen nur noch wenige Stunden reichen würde. Aber woher Wasser nehmen?
Da es nun mal mein Job war, das Überleben der Reisenden zu sichern, nahm ich
alle leeren Ziegenbälge, ein kleines Messer sowie meine Feldflasche und machte
mich auf in Richtung auf ein kleines Gebirge, das ich in der Ferne sah. Hier
würde es am ehesten Wasser geben.

Allerdings verschätzte ich mich gewaltig bei der Entfernung des Gebirges. Es
wollte und wollte nicht näherkommen, und mein eigener Wasservorrat war längst
aufgebraucht. Ich weiß nicht mehr, wie lange ich ging, aber ich war sehr
erschöpft, als ich endlich in ein kleines Tal am Rand des Gebirges kam. Dort
erwartete mich eine Überraschung: Ein Tempeltor! Natürlich war es
verschlossen, und auf den Stufen waren dicke Sandschichten, aber immerhin war
es ein Zeichen, dass hier Menschen leben oder zumindest gelebt hatten, und das
hieß: Es gab hier Wasser!

Eine Untersuchung des Tempeltores ergab keinen Anhaltspunkt darauf, welche
Gottheiten hier verehrt werden bzw. wurden. Auf mein Klopfen antwortete
zunächst niemand. Doch dann bewegte sich der Löwenkopf, der den Türklopfer
im
Maul hielt, und gab mir ein Rätsel auf. Magie! Nun ja, damit hatte ich ja
schon ein wenig Erfahrung, so dass mich der sprechende Löwenkopf kaum
ängstigte. Das Rätsel war nicht weiter schwer (auch für euch sicherlich
nicht,
oder falls doch: löst ein anderes Abenteuer, denn in diesem gibt es noch eine
schwierige Nuss zu knacken!). Die Lösung hieß „Schlüsselloch“.
Wahrscheinlich
hatte der gute Löwe die richtige Antwort schon lange nicht mehr gehört, denn
vor Schreck zerfiel er zu Staub.

Trotzdem bekam ich das Tor nicht auf. Das ging nämlich, wie ich später
erfuhr,
nur mit dem passenden Schlüssel, aber leider gab es hier keine Fußmatte.
Daher
schaute mich mich mal ein bisschen um. Aha, da gab es ja noch zwei mit Öl
gefüllte Schalen. Das Öl zündete ich an, da ich mir beim Hineingreifen in
das
Öl nur die Hände verbrannt hätte. Als das Öl abgebrannt war, entdeckte ich
in
der linke Schale einen Schlüssel und in der rechten eine Inschrift, die einen
Hinweis auf das Lösungswort gab. Mit dem Schlüssel habe ich dann das Tor
geöffnet und bin eingetreten. Mit einem lauten Knarzen hatte sich das Tor
geöffnet, als ich im Tempelvorraum ein Skelett liegen sah. Abgebrüht, wie ich
damals schon war, nahm ich einen Knochen des Skeletts, wickelte ein Stück
Stoff darum, zündete es an und hatte eine schöne Fackel. Ein heftiger
Windstoß
wehte das Tempeltor wieder zu, und ich konnte es nicht mehr öffnen. Gefangen!
Nein, immerhin gab es noch den Weg nach vorn (wie sonst könnte ich euch diese
Zeilen schreiben?). Die vor mir liegenden Räume glichen fast einem Labyrinth.
Ich kämpfte gegen ganze Horden von Ratten, Höhlenspinnen, Schlangen und
Fledermäusen. Aber es lohnte sich, denn ich fand einen Raum mit einer
merkwürdigen Inschrift, von der ich seltsam fasziniert war.

Fast am Ende, entdeckte ich in der Nähe der Inschrift einen großen Raum, wohl
den eigentlichen Tempelraum. Er mutete sehr merkwürdig an, in der Mitte gab es
einen Feuerstrahl und mehrere Säulen, vier Türen führten weiter (das
Programm
stellt hier eine Karte zur Verfügung). Die Säulen stellten jeweils einen Gott
dar, eine Säule war jedoch blank. Außerdem fand ich eine Steinscheibe, in die
ein Symbol eingeritzt war. Die nahm ich mit. Danach machte ich mich daran, die
hinter den Türen liegenden Räume zu erforschen, denn irgendwo dort vermutete
ich die Lösung des Rätsels.

Eine Tür war verschlossen, hinter einer anderen erwartete mich eine
Armbrustfalle. Mist! Hatte der Bolzen schon sehr schmerzhaft getroffen, zog
ich mir beim Herausziehen des Geschosses noch weitere Verletzungen zu. Hätte
ich mich nicht in einem Tempel befunden, hätte ich mit Sicherheit geflucht!
Trotzdem hat sich das Öffnen der Tür gelohnt, denn ich fand weitere
Steinscheiben, die scheinbar in einem Zusammenhang mit den Säulen standen.
Natürlich gab es hier auch Ratten, die mich alten Kämpen aber vor kein
Problem
stellten.

In einem anderen Raum befand sich ein Sarkophag, den ich aus Neugierde
öffnete. Es folgte ein schwerer Kampf mit einer Mumie, der mir aber eine
weitere Scheibe einbrachte. In der verwüsteten Bibliothek las ich die wenigen
Bücher, die das Feuer überstanden hatten. Das Feuer? Ja, hier hatte vor nicht
allzu langer Zeit ein Feuer gewütet! Die ganze Geschichte konnte ich in einem
der Bücher lesen, und ich sage euch, nach deren Lektüre zitterte selbst
ich...

Immerhin fand ich hier einen kleinen Schlüssel, mit dem ich den verschlossenen
Raum öffnen konnte, und eine weitere Steinscheibe.

In dem bis dahin verschlossenen Raum fand ich weitere Steinscheiben. Was nun?
Stand nicht in einem der Bücherregale eine Abhandlung über die Götter und
ihre
Symbole? Natürlich. Schnell schrieb ich mir die Zuordnung auf, ging zurück zu
den Säulen und steckte die Steinscheiben mit den Symbolen in die Aussparungen
der entsprechenden Säulen. Jedes Mal geschah etwas mehr oder weniger
Angenehmes:

 
Gottheit       Symbol               Aktion

Aesculap       Elixierfläschchen    Tapferkeit des Abenteurers steigt
Aphrodite      Herz                 Die Vitalpunkte des Abenteurers steigen an
Apollon        Heilende Hand        Ein Heiltrank erscheint
Asmodeus       Leere                Ein Dämon erscheint
Bacchus        Weinbecher           Eigenschaften  des Abenteurers ändern sich
Levana         Schützende Hand      Eine Rüstung erscheint in einem der
Räume
Mars           Schwert              Ein Schwert erscheint in einem der Räume
Pluto          Totenschädel         Die Skelette werden lebendig
Poseidon       Wasserwellen         Die Zisterne wird mit Wasser gefüllt
 

Der Kampf mit dem asmodeischen Dämon war einer der schlimmsten Kämpfe meines
Lebens, auch aus heutiger Sicht. Außer mit dem furchtbaren Gegner hatte ich
auch mit großer Übelkeit zu kämpfen, die mir dessen Anblick verursachte.
Ohne
die Hilfe der Götter wäre dies damals bereits mein letztes Abenteuer gewesen.

Als ich den Dämon besiegt hatte, verschwand die Feuersäule. Todesmutig ließ
ich mich hinab, da ein Steinwurf ergeben hatte, dass es nur drei Meter
Höhenunterschied zu überwinden gab. Natürlich, Todesmut und Dummheit sind
eigentlich zwei verschiedene Dinge, doch nicht für mich! Ich kam die Wand
nämlich nicht mehr hoch, so dass es mal wieder nur einen Weg gab: Nach vorn!
Vorsichtig tastete ich mich weiter, bis ich in eine grottenähnliche
Erweiterung des Ganges gelangte. Dort fand ich Aquarius, einen Priester, von
dem ich bereits gelesen hatte, an die Wand geklebt! Während ich ihn befreite,
erzählte er mir von seinem Schicksal. Furchtbar! Immerhin wusste Aquarius, wie
man aus dem Loch wieder nach oben kommen und so der Hölle entgehen konnte.
Allerdings störten uns drei niedere Teufel bei unserem Plausch, so dass mir
nichts anderes übrig blieb, als mit ihnen zu kämpfen. Glücklicherweise waren
sie ziemlich feige und auch nicht magiebegabt, allerdings konnte ich ihren
aufgeregten Stimmen entnehmen, dass „ER“ bald kommen würde...

Also schnell mit Aquarius zurück und nach oben. Bald war es soweit, „ER“
kam.
Die folgenden Minuten waren wohl damals für mich so schlimm, dass ich mich
nicht mehr an sie erinnern kann. Wahrscheinlich haben die Götter gnadenhalber
meine Erinnerung daran ausgelöscht. Falls dem so ist, muss ich ihnen wohl auf
ewig dankbar sein. Jedenfalls gab es einen Kampf mit Asmodeus, und mit Hilfe
der Götter konnte ich ihn besiegen – für dieses Mal...

Schon dachte ich, das Abenteuer sei endlich vorbei, als mir Aquarius erzählte,
dass der Weg zum Wasser mit tödlichen Fallen gespickt sei, die der
verräterische Priester (von dem ich bereits gelesen hatte und dessen Mumie ich
auch schon besiegt hatte) angebracht habe. Immerhin wies er mir noch den Weg
zur Zisterne. Da er aber zu sehr geschwächt war, um mir helfen zu können,
schickte ich ihn zurück, damit er sich schonen sollte.

Wie immer todesmutig schritt ich langsam und vorsichtig den Gang entlang,
immer auf der Hut vor möglichen Fallen. Ich konnte das Wasser schon beinahe
riechen! Doch da: Einen Moment nicht aufgepasst, und schon war ich in einem
kleinen Raum gefangen, dessen Decke sich langsam herabsenkte. Zu allem
Überfluss war sie auch noch mit Speerspitzen gespickt! Na prima! Aber auch der
Priester musste hier durchgekommen sein, um Wasser zu holen, also musste es
auch einen Ausweg geben. Und den gab es in Form von zehn Schaltern und einer
Hinweistafel. Des Rätsels Lösung (im Kopfrechnen war ich durch das ständige
Nachzählen meines kümmerlichen Lohns gut trainiert) war:

 
  1       2      3       4      5      6       7      8      9
unten   oben   unten   oben   oben   unten   oben   oben   unten

 
Damit kam ich an die Zisterne, konnte die Wasserschläuche füllen (und vor
allem mich selbst an dem kühlen Nass laben) und mich auf den Weg zu meinen
Kameraden machen. Durch die schwere Last kam ich nur langsam voran und musste
den Vorrat sogar anbrechen, aber immerhin hatten sie mitgedacht und ein
kleines Feuer entzündet, dessen Rauch mir den Weg wies. Endlich kam ich der
Lagerstätte näher, aber wieso waren es jetzt viel mehr Leute als vorher? Und
warum rannten alle auf mich zu?


Partners: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring