Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Monty Python's The Meaning of Life

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Zeitschriften
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

flying_circus17.png
mpgrail02.png

Zufällige Spiele

myth_000.png

RSS Twitter Facebook
7th Level
1997
Genre:
Adventure, Denkspiel
Thema:
Umsetzung eines anderen Mediums /
Humor
Sprache:
English
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (Windows)
Aufrufe:
6873

Wertung [?]

Mr Creosote:
2/6
Gesamt:
2/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

mol09.png mol06.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (07.07.2016) [verstecken]

Avatar Es ist schon witzig, dass ausgerechnet Das Leben des Brian, der klar bekannteste und erfolgreichste Monty-Python-Film, niemals versoftet wurde. Complete Waste of Time könnte man als Flying-Circus-Äquivalent interpretieren und The Holy Grail war natürlich der gleichnamige Film (auf Deutsch Die Ritter der Kokosnuss). Darauf folgte dann allerdings direkt The Meaning of Life, also Der Sinn des Lebens. Ein weiteres „Spiele-“ Kuriosum im an die Vorgänger angelehnten Stil.

Zuerst wird dabei der Struktur des Films recht nah gefolgt: den sieben Phasen des erbarmungswürdigen menschlichen Lebens (inklusive solch klangvoller wie „Miteinander Kämpfen“). Statische Hintergründe wurden direkt dem Film entnommen und Aufgabe des Spielers ist es im Prinzip, ein paar der bekannten Szenen nachzuinszenieren. Das Anklicken hervorgehobener Hotspots löst kleine Albernheiten aus, deren Unterhaltungswert stark von der Vorbildung des Spielers bezüglich Monty Python abhängt. Das Vorwärtskommen gestaltet sich dabei leider weitgehend unglaublich simpel: Wer sich der Originaldialoge der Filme erinnert, klickt zielgerichtet die jeweils nächste Person an, die etwas sagen muss. Ansonsten klickt man einfach blind überall hin und dann geht's auch schon weiter.

Damit ist das Spiel jedoch noch nicht gewonnen. Nach diesem Lebenszyklus müssen noch drei existenzielle Ebenen durchschritten werden (materiell, spirituell und dental), die sich verdächtig ähnlich sehen. Und selbst danach stehen immer noch ein Besuch in Terry Gilliams Studio/Dachboden/Schuppen und zahlreiche Bugs zwischen dem Spieler und der Enthüllung des ultimativen Geheimnisses des Lebens.

Man könnte behaupten, diese Extralevels zeigen sich etwas spielerischer. Wie in „echten“ Adventures können Objekte eingesammelt und auf (un-) passende Weise eingesetzt werden. Verschiedene miteinander verwobene Orte müssen durchsucht und später wieder aufgesucht werden. Natürlich lauert überall der Geist der Albernheit.

Je stärker die Macher sich jedoch bemüht haben, das Spiel zu einem richtigen Adventure zu machen, desto deutlicher werden leider die Schwächen im Spieldesign. Das endlose Umherlaufen zwischen den Bildschirmen, jedes mal von einer „moralphilosophischen“ Frage unterbrochen (die am Anfang vielleicht noch ein Kichern auslösen können, aber schnell nervig werden), das lästige Absuchen nach Hotspots, die beinahe zufälligen Effekte der Benutzung von Objekten…

Wie schon beim Holy Grail werden zusätzlich kleine Rätselspielchen eingestreut. Jedoch stehen diese meist ohne sinnvollen Kontext und originell sind sie eh nicht – im Gegenteil, alles sehr alte Hüte. Ach, zum Teufel, es gibt sogar ein nervig-nerviges Labyrinth voller versteckter Wege, die man sich erstmal freisprengen muss!

Jetzt höre ich natürlich schon alle Welt schreien: Wie kannst du, mit diesem Spitznamen, es wagen, das erste erwähnenswerte neue Python-Material nach 15 Jahren Stille zu kritisieren? Es stimmt ja, dass allen zu der Zeit noch lebendigen Pythons Ko-Autorenschaft des Designs zugesprochen wird und sie auch wirklich alle stimmlich mit neuen Schnippseln zu hören sind. Also passt mal auf. Ich habe mir das genau überlegt… medizinische Experimente sind die einzige Option!

Aber ernsthaft. Natürlich ist das neue Material ein bisschen Kichern und Grinsen wert, aber so richtig hat mich, einen riesigen Python-Fan, nichts zum Lachen gebracht – außer vielleicht der Sache mit dem Ziegensex (zum Glück habe ich mit Kopfhöhrern gespielt). Solch ein „akzeptabler“ Humor braucht dringend eine viel höhere Dichte, um wirklich zu funktionieren – die Phasen, in denen einfach gar nichts passiert, sind einfach viel zu lang. Audio- und Videoschnippsel aus dem Film (und der Serie) sind natürlich immer eine nette Zugabe, aber statt diesem Interlaced-Modus ziehe ich dafür auf jeden Fall lieber die DVDs aus dem Regal. Und wenn ihr dann auch endlich zum Studio kommt, werdet auch ihr eingestehen müssen, dass dieses Spiel in seinem lobenswerten Versuch, eine längere Spielzeit zu bieten, unser aller Gastfreundschaft doch überbeansprucht.

Artikelreferenzen auf dieses Spiel

Ähnliche Spiele

Videos

Leider hat dieses Spiel noch kein Video. Bitte tragt eines ein!

Verweise

Kommentare (6) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (22.12.2017):

That at least fits into the picture of the game being fun is basically only true on a meta level.

Herr M. (21.12.2017):

Geschrieben von Mr Creosote um 14:21 am 21.12.2017:
Geschrieben von Herr M. um 23:26 am 20.12.2017:
-) I love that moral dilemma questions! Just textbook examples for how stupid those normally are.
My issue with these is that they finally discourage free exploration of the game world. The more you move around, the more you are obstructed by those ultimately pointless questions. So actually they punish you for playing without a walkthrough.
Yes, but in a way they were quite ahead of their time: Just take any random game from today with at least a bit of storytelling and chances are high that you will get such "dilemmas" with similarly pointless results. ;)

Mr Creosote (21.12.2017):

Geschrieben von Herr M. um 23:26 am 20.12.2017:
-) I love that moral dilemma questions! Just textbook examples for how stupid those normally are.
My issue with these is that they finally discourage free exploration of the game world. The more you move around, the more you are obstructed by those ultimately pointless questions. So actually they punish you for playing without a walkthrough.

Herr M. (20.12.2017):

Well, I eventually switched to a virtual machine too, because I just want to play my games in full screen mode.

Some further impressions:
-) The choppy character movement was kind of irritating at first, but come to think of it, it really suits the show. Just think of all those Terry Gilliam sections!
-) It might get a bit tedious after a while, but at least at the beginning it is fun clicking at random things and discovering pure weirdness (Oh fishy fishy…).
-) I love that moral dilemma questions! Just textbook examples for how stupid those normally are.
-) That Live Organ Transplant section… wow, don't know what to say. Seems really dark to me, cannot imagine that this would pass any kind of censorship today. :D But it reminded me of a game that left quite an impression: "Life and Death". Now that is one I have to dig up sometime and review.

Mr Creosote (20.12.2017):

I think I last played it in a Windows 98 virtual machine.

Let us know how far you get - but save often, it becomes gradually more unstable.

Herr M. (20.12.2017):

Since I am currently rewatching the series I am a bit curious about the game, but I cannot seem to get it started. What setup did you use? Wine starts the game and plays a bit of music, but shows absolutely nothing, Windows does not even want to start the installer (just complains about needing "at least" Windows NT4.0) and I don't want to setup a virtual machine until there is no other option.

Edit: Got it working by emulating a virtual desktop with 640x480 ratio in wine. Wow… what a strange game. Especially those cardboard cutout characters. :D

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring