Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Goof Troop

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

zelda03.png

Zufällige Spiele

alien_003.png
paperboy205.png

RSS Twitter Facebook
Capcom
1993
Genre:
Denkspiel
Thema:
Umsetzung eines anderen Mediums /
Cartoon & Comic / Humor / Multiplayer /
Piraten
Sprache:
English
Lizenz:
Kommerziell
System:
SNES
Aufrufe:
18279

Wertung [?]

Tapuak:
4/6
Gesamt:
4/6
Allgemeine Abstimmung:
3.5/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

goof00.png goof04.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Tapuak (17.01.2001) [verstecken]

Avatar Es ist an der Zeit, auch den ganz jungen Besuchern mal etwas pädagogisch wertvolles zu bieten. Dem trage ich mit „Goof Troop“ Rechnung, womit ich auch gleich zugebe, dass auch ich es gespielt habe, obwohl ich keine 8 mehr bin (hätte man das gedacht?). Peinlich, peinlich, aber ich werde versuchen, mich durch diesen Test dafür zu rechtfertigen.

Das Ziel des Spiels ist es, den Piraten „Keelhaul Pete“ von einer Insel zu vertreiben, was in der Praxis einen Eroberungskrieg bedeutet. Das ist doch schon einmal etwas Lehrreiches: Konfliktlösung durch Gewalt und Vertreibung. Der Spieler führt den Feldzug mit der Disney-Figur Goofy oder seinem Sohn (?) Max. Bei solch bedrohlichen Angreifern machen sich die Piraten bestimmt schon vor Angst in die Hose.

Und das tun sie zu Recht! Denn kaum ist man am Strand der Insel gelandet (D-Day 2), räumt man auch schon mächtig auf. Mit Blumentöpfen, Fässern und ähnlichen Wurfgeschossen wird die böse Brut beseitigt. Darüber hinaus ist Goofy in der Lage, bis zu zwei Objekte ständig bei sich zu tragen, die meistens zur Lösung von „Rätseln“ benötigt werden. Diese sind größtenteils sehr einfach: Ein Steg, der an einer Stelle eingebrochen ist. Hm, könnte man da vielleicht das Brett benutzen, was man zehn Sekunden vorher gefunden hat?

Häufig wird der Spieler auch mit Verschieberätseln im „Sokoban“-Stil konfrontiert, um Türen zu öffnen etc. Diese Aufgaben sind zum Teil etwas fordernder und dürften den damaligen Durchschnittsspieler (Kleinkind) schon hart an die Grenzen seines Intellekts geführt haben. Missglückt ist dagegen der Versuch, auch Adventure-Elemente mit einfließen zu lassen, da die gelegentlich vorkommenden „Dialoge“ weder Interaktionsmöglichkeiten bieten noch hilfreich bei der Lösung der „Rätsel“ sind. Entweder erfährt man, wie gemein die Piraten mit den „Eingeborenen“ umgehen oder wird unwillentlich in die Irre geführt, da man dachte, dass irgendein Hinweis dahintersteht. Letztendlich steht aber doch die Action im Vordergrund.

Technisch gibt das Spiel die gewohnte SNES-Mischung her: Bunte Grafik, leichte Steuerung und nerviger Sound. Noch zu erwähnen wäre der kindgerechte, nicht einstellbare Schwierigkeitsgrad und ein Zwei-Spieler-Modus (Goofy und Max als verschlagenes Duo), der spielerisch allerdings keinerlei Neuerungen bietet.

Habe ich mich jetzt gerechtfertigt? Ja! Denn manchmal sind Spiele, die einen zu keinem Zeitpunkt überfordern, auch für Menschen jenseits der 12 genau das Richtige!

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Ähnliche Spiele

Videos

World of Longplays

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring