Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Budokan: The Martial Spirit

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

shaolin11.png
elfmania11.png
knight02.png
YieArKungFuII_006.png

RSS Twitter Facebook
Electronic Arts
1990
Genre:
Action
Thema:
Kämpfen / Multiplayer
Sprache:
English
Lizenz:
Kommerziell
System:
Amiga (OCS/ECS)
Aufrufe:
8881

Wertung [?]

Mr Creosote:
3/6
Gesamt:
3/6
Allgemeine Abstimmung:
1/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

Budokan02.png Budokan13.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (09.03.2017) [verstecken]

Avatar Der wahre Jünger meistert nicht nur eine Kunstform. Im Fahrwasser der populären Kampfsportfilme der 1980er Jahre lässt Budokan seine Spieler vier solcher Disziplinen trainieren: Karate (unbewaffnetes Kämpfen), Bo (Stab), Nunchakus (zwei verbundene Stöcke) und Kendo (Bambusschwerter).

Man versucht sich zuerst beliebig lange an jeder Technik gegen drei verschieden begabte Trainer. Entweder mit gleichen Voraussezungen oder sogar gemischt, d.h. ein Kämpfer mit einer Waffe und sein Gegner mit einer anderen. Wo natürlich die eigentliche Herausforderung liegt. Die typischen Stein-Schere-Papier-Effekte zeigen sich insofern, dass Reichweite und Beweglichkeit/Geschwindigkeit der benutzten Waffe sich bedeutend unterscheiden.

Das große Ziel ist natürlich, das große Turnier zu gewinnen. Dort hat jeder Kämpfer die freie Waffenwahl und die Frage ist, wie man ihn am besten besiegen kann. Dabei stellt sich jedoch ein Problem. Sich auf eine Waffe zu spezialisieren reicht nicht. Im Laufe des Turniers steht einem jede Waffe nur bis zu viermal zur Verfügung. Anfangs gibt es also gute Gründe, auch mal „Karate“ zu wählen, unter der Annahme, dass die ersten Gegner wohl nicht nicht so kampfstark sein werden und man sie trotz kleinen Reichweitenhandicaps schlagen können wird. Die Gegner halten auch noch ein paar Überraschungen bereit und benutzen manchmal plötzlich auch Waffen, die man noch gar nicht aus dem Training kennt.

Budokan stellt ein interessantes Übergangswerk in der Entwicklung der Prügelspiele dar. Wo es in den 1980er Jahren noch üblich war, identische oder zumindest sehr ähnliche Kämpfer gegeneinander antreten zu lassen, brachten die 1990er Jahre immer absurdere „Charaktere“. Dieses Spiel charakterisiert die Gegnern bereits ein bisschen durch kurze Textschnippsel und bringt durch die Waffen auch spielerisch relevante Variation rein.

Recht gute Grafik und Animationen machen Budokan auch heute noch zu einem spielbaren Spiel. Es ist natürlich nicht eines der ultra-schnellen Prügelspiele und auch lange nicht so „spektakulär“ wie andere Spiele; vielmehr als die meisten Spiele ist es eine „Kampfsimulation“, in der es um das richtige Timing und kluge Reaktionen geht, anstatt wilde Manöver.

Ähnliche Spiele

Videos

Recorded Amiga Games

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (6) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (12.03.2017):

Geschrieben von Moebius um 18:26 am 11.03.2017:
Why bother with so many moves if you can get away with just two, especially when the rest is just utterly useless and self-damaging...
Typical weakness of the genre, I would say. Having played a good number of these games recently, you probably wouldn't believe how far I got in many of them just doing a crouching kick (for lack of a better term). Or you probably would. If it's at least a combination of moves you need, that's acceptable in my book (albeit far from perfect).

(Though I can hardly believe you actually "perfectly" beat the game using only two moves.)

Zitat:
also, while the postures are ok some of the actual moves, the kicks specifically, look ridiculous.
Oh, even compared to fireball throwing Japanese adolescents? ;)

Moebius (11.03.2017):

Granted, i actually discovered and played it in the 2000s already, but then i could still enjoy some other fighting games which were even older. Budokan i didn't enjoy for a second and played it only to see the end of it using a combo of 90% flawless hits, which actually is another downside to the gameplay. Why bother with so many moves if you can get away with just two, especially when the rest is just utterly useless and self-damaging... also, while the postures are ok some of the actual moves, the kicks specifically, look ridiculous. Speaking of PC version, i was also quite annoyed with the digitized speaker output.

Mr Creosote (11.03.2017):

Animations, for a game originally developed on an IBM PC, I found actually quite decent for the time. Clearly, this is not a spectacular or flashy game, as mentioned in the review. I appreciate its down-to-earth angle, actually. Although clearly, when the mood strikes me to pick a fighting game for pure enjoyment (i.e. outside of reviewing duties), Budokan is not the first pick.

Moebius (11.03.2017):

Well, first off, choppy animation for some moves, which is mostly unexpected as still pictures suggest a different idea. Secondly, very unresponsive and inconveniently defined controls. I hated those delays between pushing and execution of moves and my fingers would get tired. And lastly, there could be just a few more special effects, like enemies jerking back on hit etc.

Mr Creosote (11.03.2017):

So what bothered you about it?

Moebius (10.03.2017):

It looked very attractive alright, but the gameplay was very weak in my opinion.
Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Game EmpireJust Games Retro
A Force For GoodRobot RingRetroGames.cz