Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Grand Monster Slam

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

shuffle02.png

Zufällige Spiele

bbill05.png
deathbringer01.png

RSS Twitter Facebook
Golden Goblins / Rainbow Arts
1989
Genre:
Action, Sport
Thema:
Sonstige Fantasy / Individualsportarten /
Humor
Sprache:
English
Lizenz:
Kommerziell
System:
Amiga (OCS/ECS)
Aufrufe:
1422

Wertung [?]

Mr Creosote:
3/6
Gesamt:
3/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

Slam11.png Slam02.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (17.04.2018) [verstecken]

Avatar Mag ein Spiel noch so simpel sein, kann es doch ungemein fesseln. Unter den suchterregendsten Spielen aller Zeiten finden sich sogar besonders viele simple Spielkonzepte. Was natürlich mit intuitiver Zugänglichkeit zu tun hat. Mit eine starken Spielmechanik kann nicht mehr viel schief gehen. Was Grand Monster Slam über eine solche Spielmechanik, für die es sich bei einem anderen, in der westlichen Welt gänzlich unbekannten Spiel „inspirieren“ ließ, auszeichnet, ist seine originelle thematische Umsetzung.

Worum geht es also? Sport in einer Fantasywelt. Die herschenden Klassen der Zwerge, Trolle, Orks usw. veranstalten ein Ballspielturnier. Wobei die Rolle des Balls von kleinen Lebewesen, den sogenannten Beloms, übernommen wird. Jenen Beloms, die im Prinzip nur aus einem Kopf bestehen, obliegt es, von den umjubelten Spielern, die sich auf verschiedenen Seiten des Spielsfelds gegenüberstehen, hin- und hergekickt zu werden. Derjenige Spieler, dem es gelingt, sämtliche Beloms auf die andere Seite zu befördern und dann auch noch selbst hinüberrennt, gewinnt.

Wäre einfach, versuchte der Gegenspieler nicht das gleiche. Bei gleichguten Spielern sollte die Anzahl der Beloms pro Seite konstant bleiben, da man genausoviele wegtreten kann, wie auch wieder hergeflogen kommen. Womit das Zielen ins Spiel kommt. Beloms müssen nicht einfach nur unkontrolliert weggedroschen werden, sondern man kann ihnen Rechts- oder Linksdrall verpassen sowie die Schussstärke bestimmen. Man könnte also beispielsweise versuchen, die Beloms alle in die Ecke zu pfeffern, so dass der Gegner ordentlich rennen muss. Oder aber man zielt gleich direkt auf ihn, um ihn zeitweise auszuknocken. Was natürlich auch wiederum dem Gegner alles offensteht, so dass man seinen Schüssen besser ausweicht.

Dazu kommen ein paar kleine Extraregeln, die zusätzliche Würze ins Spielgeschehen bringen. Schießt man einen Belom aus dem Spielfeld, bekommt der Gegner eine Art Strafstoß, in dem er eine Ente kickt, die der andere Spieler fangen muss. In höheren Ligen machen einem Hindernisse auf dem Spielfeld das Leben schwer. Zwischen den Hauptbegegnungen spielt man im Wechsel zwei Minispielchen, die Bonuspunkte geben. Alles ganz nett, aber nicht von hervorstechender Bedeutung.

Diese liegt wirklich bei der einfachen Grundidee sowie dem köstlich überdrehten Setting, den kleinen Animationen selbst in den Zuschauerrängen, der schönen Musik… Alles in Allem gute Arbeit!

Ähnliche Spiele

M.U.D.S.

Der Nachfolger im Geiste: eine etwas komplexere Fantasy-Sport-Variante des gleichen Entwicklerteams

Videos

Recorded Amiga Games

Verweise

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring