Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Empire Deluxe

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Diskettenimages
Zeitschriften
Dokumente
Onlinestore

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

conquest_003.png
pgeneral05.png

Zufällige Spiele

norm_015.png

RSS Twitter Facebook
New World Computing
1993
Genre:
Strategie
Thema:
Krieg / Schifffahrt / Multiplayer /
Historisch / Brettspiel
Sprache:
English
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
37438

Wertung [?]

Mr Creosote:
4/6
dogchainx:
4/6
Gesamt:
4/6
Allgemeine Abstimmung:
5/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

empire_007.png empire_003.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (04.09.2000) [verstecken]

Avatar Empire hat eine ganze Generation von Programmierern dazu inspiriert, ähnliche Spiele zu machen. Das Konzept ist simpel, aber trotzdem fesselnd: Mit einer einzigen Stadt anfangend baut man sich eine Armee auf und erobert die gesamte (unbekannte) Welt. Das war's. Schlicht und einfach. Vielleicht hat man das schon ziemlich oft gesehen, aber sicherlich meistens nicht so gut umgesetzt!

Empire Deluxe betont Seeschlachten. Es gibt viel mehr Schiffstypen als verschiedene Landeinheiten oder Flugzeuge. Natürlich sind die Städte immer noch das allerwichtigste, aber man muss wohl erst zu all den Inseln hinkommen. Und dafür braucht man eine starke Flotte. Städte sind sowieso nicht einfach zu verteidigen, weil man keine Einheiten in ihnen stationieren kann. Eine offensive Strategie ist also erfolgsversprechender.

Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade wurden sehr gut umgesetzt. Langsam werden immer mehr Regeln eingeführt. Alles sehr individuell anpassbar, so dass es jedem recht gemacht werden kann. Auf höheren Stufen gibt es sogar einen wirtschaftlichen Aspekt: Die Städte haben unterschiedliche Produktionskapazitäten, die man auch erhöhen oder durch Bombardement erniedrigen kann. In Multiplayer-Partien (die wirklich lustig werden können!) kann man auch Handicaps für erfahrene Spieler einstellen, um die Chancengleichheit zu bewahren.

Neben den Zufallskarten gibt es eine Menge Szenarien (die meisten von den Datendisketten). Alle Arten von Schlachten sind hier dabei: fiktive, historische und sogar Science Fiction. Wirkliche „Simulationen“ historischer Kriege sollte man allerdings nicht erwarten. Realistisch ist es keineswegs! Aber darum geht es in dem Spiel auch nicht. Es ist schneller Spaß. Und der Karteneditor ist auch äußerst praktisch.

Diese „Deluxe“-Version unterstützt auch sehr gute Grafik in hohen Auflösungen. Ein großer Vorteil, weil man so VIEL von der Karte auf einmal sieht!

Der einzige Nachteil: der sound. Es ist mir völlig unverständlich wie jemand die Idee gehabt haben kann, die sogenannte Musik immer wieder neu anzufangen, wenn man eine Einheit bewegt hat. Nervig!
Ihr werdet nicht enttäuscht sein!

Es gibt eine neue Version dieses Spiels namens „Empire Deluxe Internet Edition“, die an sich einfach das alte Spiel ist, nur dass sie auf aktuellen Microsoft-Betriebssystemen läuft, und zusätzlich übers Internet spielbar ist.

Ich selbst bin von dieser Version ziemlich enttäuscht, weil die Hardwareanforderungen künstlich und unnötig aufgeblasen sind, und weil man ein Spyware-Betriebssystem braucht, um sie überhaupt zu spielen. Trotzdem will ich es unterstützen, dass sich jemand überhaupt einem klassischen Spielkonzept angenommen hat. Selbst wenn dadurch das Original von der Bildfläche verschwindet. Deshalb bieten wir hier keinen Download mehr an. Wer nach dem DOS-Spiel gesucht hat, dem kann ich nur viel Glück bei der weiteren Suche wünschen - wir können nicht helfen.

dogchainx (10.01.2015) [verstecken]

Avatar Empire Deluxe wurde Anfang der Neunziger als eine Neufassung des ursprünglichen Spiels Empire: Wargame of the Century veröffentlicht. Obwohl es im Vergleich zu anderen Strategiespielen ziemlich simpel gestrickt ist, eroberte es die Herzen zur Zeit seiner Veröffentlichung im Sturm. So sehr sogar, dass es auch heute noch käuflich erworben werden kann! Damals, in den frühen Neunzigern, war es eines der wenigen Strategiespiele, das Stunden meiner Zeit regelrecht verschlungen hat. Werfen wir doch einmal einen Blick auf diesen Klassiker…

Beim Starten eines neuen Spiels öffnet sich ein Menü, zum Einstellen der Regelstufe: Einfach, Standard und Fortgeschritten. Einfach stellt dem Spieler einen vom Computer gesteuerten Gegner auf einer zufällig generierten 50x50 Weltkarte gegenüber. Es gibt keine Anpassungsmöglichkeiten auf dieser Schwierigkeitsstufe und die Karte ist für beide Parteien vollständig aufgedeckt. Die Vorgehensweise während des Spiels ist sehr einfach: Erobere die Städte um mehr Einheiten bauen zu können. Man gewinnt indem man entweder die letzte Stadt seines Kontrahenten erobert, oder indem dieser aufgibt. Das ist an und für sich recht unkompliziert, allerdings erst auf den höheren Schwierigkeitsgraden (Standard und Fortgeschritten), wird Empire Deluxe zu einer wirklich erfüllenden Erfahrung.

Die Standard-Regeln verleihen dem Spiel sowohl etwas mehr Flexibilität als auch eine größere Herausforderung. Im Start-Menü kann man bei diesen aussuchen wie viele Kontrahenten es geben soll, wer sie steuert (weitere menschliche Spieler oder der Computer, insgesamt bis zu sechs davon) und ob es Handicaps bei der Herstellung von Einheiten geben soll. Schließlich kann man auch noch die Größe der Weltkarte einstellen (bis zu 150x200… was recht gigantisch ist bei diesem Spiel). Die Standard-Regeln fügen Kampfjets, U-Boote und Flugzeugträger zu den Einheiten hinzu. Außerdem kommt noch ein Nebel des Krieges dazu, der die ganze Karte, mit Ausnahme der unmittelbaren Umgebung, schwärzt. Um die beste Strategie für die eigene Startposition zu entwickeln, muss man also mit seinen auf Erkundung gehen. Diese sind dafür nicht allzu dumm, da man sie anweisen kann zu bestimmten Punkten zu reisen, Gegenden zu patrouillieren und ihnen noch eine Reihe anderer Befehle erteilen kann, so dass man nicht völlig kleinteilig jeden einzelnen Schritt seiner Truppen planen muss. Das macht das Spiel um einiges angenehmer, sobald man mehr als 50 Einheiten auf der Karte hat.

Der Fortgeschritten-Modus ist ziemlich dasselbe wie der Standard-Modus, außer dass zu den Einheiten noch Panzer und Bomber hinzu kommen. Der Panzer ist ein wenig zäher als die Infanterie und nur diese beiden sind in der Lage Städte einzunehmen. Der Bomber ist ein echter Alptraum für alle Einheiten außer den Kampfflugzeugen. Ich habe schon gesehen, dass er dutzende Transportschiffe, voll geladen mit schwerem Gerät, versenkt hat.

Im Fortgeschritten-Modus auf einer großen Karte mit zahlreichen Gegner brilliert das regelrecht. Die KI ist simpel gestrickt, aber gnadenlos was Überleben anbelangt. Wenn man auch nur eine einzige gegnerische Stadt übersieht, reicht dass unter Umständen schon dass sie doch noch das Blatt zu ihren Gunsten wendet. Obwohl das Spiel leichter zu gewinnen ist, sobald man einmal eine größere Zahl an Einheiten zusammengesammelt hat, gibt es einem einiges zu Denken auf, wohin man seine Truppen auf der riesigen Karte bei der langsamen Bewegungsgeschwindigkeit bringen soll. Ich habe ein paar spannende Momente erlebt, in denen ich dem Gegner ordentlich in den Hintern getreten habe, nur um dann ein paar Züge später mit dem schieren Überleben zu kämpfen, weil die KI nach der Eroberung einer weitab gelegenen Stadt lawinenartig mehr als die Hälfte meiner Städte in deren Umgebung eingenommen hat. Das Aussenden von Patrouillen und gute Luftunterstützung sind wirklich überlebenswichtig.

Vielleicht ist dem ein oder anderem schon aufgefallen, dass es nur je zwei Einheiten für die Luftstreitkräfte und die Bodentruppen, aber sechs Marineeinheiten gibt. Das Spiel legt also ein hohes Gewicht auf gut ausgebaute Seestreitkräfte. Die Zufallskarten bestehen meist aus sehr kleinen Landmassen mit viel Wasser dazwischen. Die Bodentruppen können nur mit Transportschiffen über das Wasser gebracht werden, und diese geben dann sehr leichte Ziele für gegnerische Flugzeuge und Kampfschiffe ab. Man muss eine ganze Reihe von Strategien anwenden um das Spiel zu gewinnen. Luftüberlegenheit, große Flottenverbände, die richtige Größe der Armee… man braucht sie alle um den Sieg davonzutragen.

Den Karteneditor möchte ich nur kurz erwähnen, auch wenn er ein sehr weites Spektrum an Möglichkeiten bietet. Man kann sich nach Herzenslust Karten und Szenarien, die man gerne einmal probieren möchte, zusammenschustern. Ich glaube es gibt eigentlich nichts, das man nicht auf den Karten platzieren könnte. Lust darauf die Landung in der Normandie nachzustellen? Nur zu!

Das Spiel hat allerdings auch ein paar Makel, die es von einem 6/6 zu einem 4/6 machen. Civilization ist ein Spiel, das ich auch SEHR viel gespielt habe, und es kommt diesem hier so nahe, dass ich es für Vergleiche heranziehen möchte. Anders als dort kann man in Empire Deluxe seine Städte und Einheiten nicht ausbauen bzw. verbessern. Es gibt zudem keine Technologien zu erforschen und man kann mit seinen Feinden nicht verhandeln. Bei Empire Deluxe kriegt man wirklich nur dass, was man schon zu Beginn zu Gesicht bekommt. Es versucht aber auch nicht wirklich ein Civilization-Klon zu sein, es ist ein recht geradliniges Strategiespiel. Die Musik sollte wohl auch nicht unerwähnt bleiben. Obwohl sie nicht unbedingt schlecht ist, wirkt sie dadurch, dass sie nach jedem Zug einer Einheit wieder von vorne zu spielen beginnt, schlimmer als ein Besuch beim Zahnarzt! (Mr Creosote erwähnt das auch in seiner Rezension.)

Mit Empire Deluxe verbinde ich ein paar sehr schöne Erinnerungen, weil es, soweit ich mich erinnern kann, das erste Strategiespiel war, dass ich damals, Anfang der 90er, auf einem PC gespielt habe. Wem nach einem einfachen Strategiespiel zumute ist, und nicht so viel Mikromanagement wie bei Civilization betreiben will, dafür aber auch mehr Flexibilität als bei Risiko wünscht, für den dürfte Empire Deluxe genau richtig sein.

Am besten einfach einmal ausprobieren! Man sollte nur darauf achten, dass man ehe man das Spiel abschließend beurteilt zumindest ein, zwei Runden im Fortgeschrittenen-Modus mit 5 Computer-Gegnern gespielt hat. Dort liegt nämlich die wahre Stärke des Spiels.

Übersetzt von Herrn M.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Ähnliche Spiele

Videos

Leider hat dieses Spiel noch kein Video. Bitte tragt eines ein!

Verweise

Kommentare (2) [verstecken] [Kommentar schreiben]

dogchainx (10.01.2015):

Zitat:
Empire Deluxe was released in the early 90s as a rewrite of the earlier Empire: Wargame of the Century game. Even though the game is pretty basic compared to many other strategy games of the day, it still won a lot of hearts during its release. So much so that Empire Deluxe is still sold commercially online! Back in the very early 90s, this was one of the few strategy games that sucked my time away. Let’s take a look at this classic…

Read more...

pat (04.09.2000):

Excelent game,will run on most any pc.
The windows version does need some work but over all I would say that both the DOS and Windows versions are great for an afternoon of gaming.
I just wish that they had added some cut sceens or animation to the windows version.
Two thumbs up for EMPIRE DLX.

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogGlenn's GuidesThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring