Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Der Planer

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Zeitschriften
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

madtv01.png

Zufällige Spiele

garrison04.png
castlevania04.png

RSS Twitter Facebook
Greenwood
1994
Genre:
Strategie
Thema:
Logistik / Humor / Cartoon & Comic /
Geschäftswelt
Sprache:
Deutsch
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
34242

Wertung [?]

Adhoc:
5/6
Gesamt:
5/6
Allgemeine Abstimmung:
5/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

planer_07.png planer_10.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Adhoc (10.05.2001) [verstecken]

Avatar

„Der Planer“ ist eine etwas andere Wirtschaftssimulation, da man nicht sein Unternehmen von Grund auf aufbaut, sondern innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts Vorgaben erfüllen muss, die der Vorstand des Unternehmens einem vorsetzt.
Direkt am Anfang begegnet man einem weiteren originellen Feature dieses Spiels. Man ist nicht bloß ein Manager, sondern hat auch eine Familie, die Zeit und Geld abverlangt. Dass deren Pläne bei Zeiten nicht in den Terminplan passen, trägt zum interessanten Spielkonzept bei.

Anfangs sitzt man also am heimischen Frühstückstisch. Nach einem kurzen Gespräch mit der Ehefrau wählt man den Startlevel aus, hinter dem sich jeweils drei unterschiedliche Jobangebote verbergen. Wie erwähnt stellt man sich seinen Fuhrpark nicht einfach selber zusammen, sondern - je nach Auswahl - man fängt mit bereits vorhandenen Fahrzeugen an und außerdem einer Reihe von zusätzlichen Forderungen. Diese umfassen z.B. Verträge mit Transportunternehmen (Reedereien, Fluglinien) oder das Expandieren in bestimmten Ladungsbereichen. Von denen gibt es mehrere, die die verschiedenen Beladungsmöglichkeiten von LKWs wiederspiegeln. Weiterhin sind die Verträge des Spielers jeweils zeitlich begrenzt, z.b. auf einen oder zwei Monate. Erfüllt man in dieser Zeit alle Vorgaben, wird man „befördert“ in schwierigere Levels; falls nicht muss man nochmal eines der drei vorherigen Szenarien probieren.
Nachdem man sich also für ein Angebot entschieden hat, wird man vom Vorstand in die Firma eingeführt. Man erhält einen Überblick über den vorhandenen Fuhrpark und über ihre Vorstellungen von der Weiterentwicklung ihrer Spedition innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens. Hält man diese für erfüllbar, unterschreibt man den Vertrag und ab geht´s.
Meist spielt sich das Geschehen im Bürogebäude ab. Wie in „Mad TV“ gibt es mehrere Stockwerke mit Räumen. Da es anfangs leicht ist, den Überblick zu verlieren, folgt eine kurze Beschreibung des Gebäudes und seiner Räume, pro Stockwerk jeweils von links nach rechts.
Erdgeschoss: Die erste Tür führt in die Werkstatt. Dort erwartet einen der Mechaniker, der die erforderliche regelmäßige Wartung der LKWs vornimmt. Durch die nächste Tür verlässt man das Gebäude und gelangt in die Stadt. Hier kann man zum Bahnhof, Flughafen oder Binnenhafen fahren, um Frachtraum zu ordern, bei den beiden LKW-Händlern vorbeischauen, in eine andere Stadt reisen oder - sehr wichtig - nach einem langen Arbeitstag nach Hause fahren. Hinter der großen Doppeltür wartet mit der wichtigste Raum, der Fuhrpark. Dort hat man einen guten Überblick über die ganzen LWKs und hier vergibt man auch die erhaltenen Aufträge, indem man einen geeigneten LKW und einen Fahrer bestimmt. Es gibt mehrere Ladungsarten und dementsprechend auch unterschiedliche Trucks. Die Tür rechts im Erdgeschoss geht in den Konferenzraum. Man kann Werbeflächen in der Fachpresse buchen oder Pressekonferenzen abhalten, wenn z.B. ein eigener Truck in einen schweren Unfall verwickelt war und ähnliches.
1. Stock: Es geht los mit dem Raum für die Zweigstellen. Mit weiteren Filialen in anderen Städten erhält man mehr Transportangebote. Manchmal muss man auch welche eröffnen, um die Vorgaben zu erfüllen. Weiter geht´s mit dem Konferenzsaal. Hier verhandelt man mit Fluglinien etc. über Transportverträge, die es erlauben, deren Frachtraum mitzubenutzen. Ohne Vertrag geht das nicht. Hinter der letzten Tür sitzt der Personalchef. Bei ihm kann man neues Personal (Fahrer, Putzfrauen, ...)anstellen - oder feuern. Man kann seine Fahrer auch auf einen Lehrgang schicken, auf dem sie einen Schein erwerben können. Dieser berechtigt zum Transport gefährlicher Güter.
2. Stock: Links ist der Funkraum, in dem man seinen Fahrern diverse Befehle weitergeben kann. Rechts davon ist das Büro des Buchhalters. Bei ihm kann man die Bilanz und viele weitere Statistiken begutachten. Die dritte Tür bringt einen zum hauseigenen Rechtsanwalt (sofern man einen eingestellt hat). Er kümmert sich um Mahnungen an zahlungsfaule Firmen und ähnliche Geschäfte.
3. Stock: Hier findet man den wichtigsten Raum - das eigene Büro. Mit dem PC kann man alle wichtigen Statistiken abrufen, alle wichtigen Aktionen ausführen, die „Siegbedingungen“ nachschauen und vieles mehr. Mit dem Telefon kann man z.B. andere Speditionen anrufen und Aufträge weiterverkaufen, oder Fluglinien und Reedereien anrufen und um einen Termin für eine Vertragsverhandlung bitten. Rechts vom PC ist die Briefablage. Darin landen alle eingehenden Angebote und Rechnungen. Die meisten findet man am Morgen, aber stündlich kommen weitere Angebote dazu (oder auch nicht). Man schaut sie durch und entscheidet, welche man annimmt, indem man ein Preisangebot macht und den Auftrag registriert. Rechts vom Büro ist das Zimmer mit dem Faxgerät. Alle registrierten Angebote muss man an die jeweiligen Auftraggeber zurückschicken. Und erst wenn dieser auch einverstanden ist, hat man den Auftrag sicher. Der nächste Raum ist für den Manager reserviert. Er verschickt Aufträge per Bahn/Flugzeug/Schiff, sendet LKWs in die Werkstatt und ähnliches. Und die letzte Tür führt schließlich in das Paradies des Luxus´. Da man von einem Vorstand angestellt ist, erhält man auch ein Monatsgehalt und - je nach Erfolg - einen Bonus. Dieses private Geld gibt man entweder für die diversen familiären Verpflichtungen aus oder - viel netter - verprasst es für Statussymbole. Vom Großbildfernseher über flotte Autos bis zum eigenen Fußballclub findet man alles, was das Herz begehrt. Daneben erhöhen sie auch den sozialen Status, der ein wichtiges Charakteristikum ist, da man nur nach Erreichen eines bestimmten Grades in den wohlverdienten Ruhestand gehen kann.
Es gibt immer viel zu tun. Zu allererst natürlich Geld verdienen. Auftr&aum
l;ge annehmen und termingerecht erfüllen wird dabei am meisten einbringen. Aber man kann auch Aufträge weiterverkaufen oder z.B. die Seiten der LKWs als Werbefläche vermieten (ein gutes Starteinkommen). Man kann sie auch mit dem Schriftzug der eigenen Firma zieren und somit deren Bekanntheitsgrad steigern, was mehr Auftragsangebote bedeutet. Bei der Entscheidung, welche Aufträge man annimmt, muss man sich immer bewusst sein, welche LKWtypen man hat, ob sie rechtzeitig verfügbar sind und ob man auch einen freien Fahrer hat. Sie dürfen nur maximal 8 Stunden pro Tag arbeiten, weshalb man nicht zu viele Aufträge pro Tag erledigen kann. Man muss weiterhin über die Zusammensetzung des Personals entscheiden. Man braucht nicht nur Fahrer, sondern auch eine Telefonistin, einen Personalchef, einen Buchhalter (sonst sind alle Bilanzen unkorrekt), einen Mechaniker und sogar Putzfrauen, da sonst das Gebäude verdreckt, was dem Ruf der Spedition schadet. Natürlich muss man auch neue Laster kaufen, sich um deren Wartung kümmern, Pressekonferenzen halten, Transportverträge abschließen usw. Und nie vergessen, welche Ziele man erfüllen muss! Die Zeit verstreicht mit jeder Aktion: Aufträge registrieren, Rechnungen bezahlen...Mit einem Klick auf die Uhr kann man 5 Minuten überspringen, falls es mal nicht so viel zu tun gibt.
Eine große Hilfe ist der Laptop (nette Bootsequenz). Man kann alle wichtigen Infos nachschauen - ausstehende Aufträge, Fahrtzeiten der Züge, momentaner Standort der LKWs usw. Außerdem kann man ihn (tolle Idee) mit Zusatzprogrammen für ausführlichere Bilanzen und anderem aufrüsten.
Ein weiterer innovativer Aspekt ist das familiäre Umfeld. Jeden Morgen entscheidet man, wann man aufstehen möchte. An Werktagen wäre 6 Uhr ratsam. Am Frühstückstisch führt man ein kurzes Gespräch mit seiner Frau, das oft darin endet, dass man irgendetwas aus der Privatschatulle löhnen muss. Oder noch schlimmer - die Schwiegermutter meldet einen Besuch an und man muss deshalb mittags zu Hause sein. Mist! Ein weiterer wertvoller Arbeitstag verloren...Aber man kann auch nicht immer „Nein“ sagen, sonst geht die Beziehung langsam in die Binsen (wie man aus dem Ton der Gespräche ersehen kann). Die Wochenenden sollte man sich nach Möglichkeit frei halten, da sonst die Gesundheit leidet.
Wie man dieser bei weitem unzureichenden Beschreibung erkennen kann, stellt dieses Spiel ein wahres Meisterstück im Genre Wirtschaftssimulation dar, vor allem aufgrund der Spieltiefe und der vielen Innovationen. In der beiliegenden Anleitung wird alles nochmal genauer erklärt. Alle, die kein Deutsch sprechen, verpessen leider eine der besten Bizsims aller Zeiten... :P
Ebenfalls als Download verfügbar ist das Add-On „Der Planer Extra“, eigentlich kein wesentlicher Unterschied zum Original. Diesmal leitet man schon seine eigene Firma und ist damit beschäftigt, anderen Speditionen befristet beim Auf-/Umbau oder der Sanierung zu helfen. An der Grafik und am Spiel selber hat sich eigentlich nichts geändert, lediglich einige kleinere Features wie neue Zusatzsoftware für den Laptop und Stammkunden wurden beigefügt. Falls man das Original durchgespielt hat, sollte man sich an dieser Version versuchen.
1998 veröffentlichte Greenwood noch einen 3. Teil dieser „Serie“, „Der Planer Gold“. Obwohl 4 Jahre später erschienen, hat sich erstaunlicherweise weder bei der Grafik noch am Spiel selber was geändert. Nun hat man seinen Firmensitz in Nordamerika und übernimmt dort in bewährter Weise befristet die Leitung verschiedener Speditionen. Wiederum wurden lediglich einige kleinere Sachen eingebaut wie umfangreichere Familieninteraktion und die Möglichkeit, LKWs zu leasen. Außerdem ist nun (endlich) ein Tutorial verfügbar. Empfehlenswert für Hardcoreplanerspieler, aber vielleicht auch nur für sie...

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Ähnliche Spiele

Videos

Intro (1. Teil)

Intro (2. Teil)

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (4) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Matze (17.06.2007):

Ich hatte die Simbox (Planer + MadTV + ranTrainer auf einer CD), finde sie aber nicht mehr :(

Ich liebe Deutschland (10.05.2001):

Heheh. Sie haben, ramerad recht.

Namethief (10.05.2001):

Haha. Und ich dachte schon wir Deutschen wären immer im Nachteil.

Juggernaut (10.05.2001):

I WANT THE ENGLISH VERSION...eheh...ok...wanted to ask if there's a patch or even the english version of this game.it seems brilliant...I just can't understand nothing of german
Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Game EmpireJust Games Retro
A Force For GoodRobot RingRetroGames.cz