Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Noctropolis

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Zeitschriften
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

bass70.png
gysi04.png
comet07.png

RSS Twitter Facebook
Flashpoint Productions / Electronic Arts
1994
Genre:
Adventure
Thema:
Sonstige Fantasy / Cartoon & Comic
Sprache:
English, Deutsch, Castellano
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
42426

Wertung [?]

Mr Creosote:
4/6
Gesamt:
4/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

noctrop10.png noctrop09.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (25.06.2004) [verstecken]

Avatar Noctropolis - Stadt der Dunkelheit. Heimat des Superhelden Darksheer, des Erzfeindes eines jeden Verbrechers. Peter Greys Lieblingsort, um seiner öden realen Existenz als erfolgloser Buchhändler zu entfliehen. Klar: Darksheer ist ein Comic im Stil des sogenannten „Silver Age“ oder „Golden Age“.

Vor kurzem hat allerdings der Verlag die Einstellung der Serie angekündigt. Peter lässt sich in seinem Sessel nieder, um noch einmal die letzte Ausgabe zu genießen. Die Story, wie Darksheer seine letzten verbliebenen Feinde stellt, und sie entweder umbringt oder der Polizei übergibt. Dann sein offizieller Rücktritt als Superheld.

Plötzlich klingelt es an der Tür. Ein Packet vom Verlag Darksheers? Ach ja, Peter hatte ja am Wettbewerb „Wer will Darksheer werden“ teilgenommen. Der Inhalt: Eine neue Ausgabe des Darksheer-Comics und zwei seltsame Ringe. War die Serie nicht eingestellt worden?

Die mysteriöse neue Ausgabe erzählt vom Auftauchen eines neuen, mächtigen Superverbrechers namens Flux, der viele von Darksheers alten Gegner aus dem Gefängnis befreit, und mit ihnen ein Verbrechersyndikat bildet. Darksheer ist nicht mehr aufzufinden. Wie hieß nochmal der Wettbewerb? Stimmt: Ein Traum wird war, als Peter nach Noctropolis teleportiert wird, um als neuer Darksheer dieser Bedrohung zu begegnen.

Leider ist nicht alles so einfach wie im Comic üblich. Darksheers alter Mentor, der Pfarrer Desmond, wird in seiner eigenen Kirche gefangengehalten, und Darksheers Partnerin Stiletto ertränkt ihren Kummer über ihre unerfüllte Liebe zum alten Darksheer im Alkohol.

Ja, diese „etwas“ durchgedrehte Story zu beschreiben, ist schon allein so lang wie mancher kompletter Test. Dass alle klassischen Comicclichés erfüllt werden, versteht sich von selbst: Die sexistische Darstellung der weiblichen Nebenrolle, die zwar anfangs als besonders gefährliche Kämpferin charakterisiert wird, im Verlauf des Spiels aber nur dazu zu gebrauchen ist, glatzköpfige ältere Herren abzulenken, und von Bösewichtern gefangengenommen zu werden; extreme Wendungen bezüglich des Gut-Böse-Schemas mancher Charaktere; Verschwörungen alter Geheimbünde; mystische Substanzen, die die Fähigkeiten von Menschen verbessern – zu einem hohen Preis.

Über die Spielmechanik gibt es nicht viel zu sagen. Noctropolis ist ein klassisches inventarbasiertes Point & Click - Adventure. Durch einen Rechtsklick irgendwo auf dem Bildschirm erscheint ein Menü aller Befehle. Funktioniert gut, abgesehen davon, dass man selbst „gehe“ immer manuell anwählen muss, und dass der Cursor nicht auf „vorhandene“ Objekte in der Hintergrundgrafik reagiert. Das passt entsprechend schlecht zum manchmal vorkommenden Pixelsuchen.

Allgemein sind die Rätsel in Ordnung. Wiederum ist es die Bedienung, die sie größtenteils ziemlich einfach macht: Es ist nicht möglich, einen Befehl wie „benutze x mit y“ zu konstruieren, sondern nur „benutze x“. „y“ wird dann automatisch vom Spiel gewählt, je nach dem Aufenthaltsort. Sehr einladend zum stumpfen Ausprobieren.

Die Grafik ist hochauflösend (640x400). Die Hintergründe sind (größtenteils sehr gut) gezeichnet, die Charaktere gefilmte Schauspieler, die in die Szenen kopiert wurden. Meistens klappt das ganz gut, manchmal sieht es allerdings wirklich albern aus. Auch scheinen verschiedene Zeichner am Werk gewesen zu sein, was sich in einigen unpassenden Stilbrüchen zeigt (ja, die flachen Cartoonteile sind gemeint).

Wenn man andere Charaktere anspricht, öffnen sich jeweils kleine Videos, inklusive Vertonung der Dialoge. Die Schauspielleistungen spotten jeder Beschreibung, besonders die peinlichen Sprecherleistungen (dies bezieht sich auf die deutsche Version, auf Englisch ist das ganze ein wenig besser, aber auch nicht entscheidend).

Es ist schon schade, dass dieses ansonsten exzellente Spiel durch die unnötigen „Multimedia“-Elemente so runtergezogen wird. Die Athmosphäre hätte vom Weglassen der Videos und Sprachausgabe nur profitieren können. Stattdessen den selben Leute, die die Hintergrundgrafiken gezeichnet haben, auch die Charaktere zu überlassen, und die Bedienung zu verbessern, hätte das Spiel in höhere Wertungsregionen erhoben. So ist Noctropolis „nur“ ein gutes Adventure.

Vielen Dank an Ming the More-or-less für die englische Version. Die spanische Version hat spanische Texte, aber englische Sprachausgabe.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Galerien

Ähnliche Spiele

Videos

Leider hat dieses Spiel noch kein Video. Bitte tragt eines ein!

Verweise

Kommentare (1) [Kommentar schreiben]

Shizen (10.12.2005):

I actually had a copy of this back around when it first came out. Even though it may not be the best game ever, I loved it. The story seemed pretty well-done, and the whole thing had a very surreal atmosphere(for one, you're in a comic book world. The use of live actors against drawn backgrounds helped make the atmosphere a bit more obvious, too).

Yes, some of the acting was...Pretty bad, but for the most part it didn't bother me all too much. It's usually just the bit parts that have the crappier actors, so at least you don't have to deal with it constantly. And there were a couple scenes that were pointlessly difficult(for example, the observatory...It wasn't all THAT hard when I actually ran the game in dos, but playing it in the dosbox emulator apparently makes that part near impossible. So watch out if you're running it in that...Though if anyone knows of a better emulator to use, by all means let me know. ?). The very last part was a bit tedious too, as it's a long conversation and you need to pick the right answers to get it to not start over.

All in all though, I enjoyed this game quite a bit. It just had a certain charm to it that kept bringing me back.

edit: A note to all who are playing this in dosbox in relation to the observatory. I had a problem where the character's walk animation was a lot slower than it should have been. Speeding up emulation(ctrl + F12) fixed the issue beautifully. In fact, the search lights didn't seem to increase in speed when this was done, so it may be possible to cheat a little. But shh, don't tell anyone. ;)

Edited by Shizen at 21? on December, 10th 2005

Kommentar schreiben
Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Game EmpireJust Games Retro
A Force For GoodRobot RingRetroGames.cz