Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

UFO: Enemy Unknown

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Diskettenimages
Zeitschriften
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

cfodder03.png
dominus06.png

Zufällige Spiele

deer4.png

RSS Twitter Facebook

Nachrichten

Ein Test konnte nicht in deiner bevorzugten Sprache gefunden werden. Bitte hilf mit, diesen Missstand zu beheben, indem du uns eine Übersetzung zukommen lässt!
Weitere Titel:
X-COM: UFO Defense
MicroProse
1994
Genre:
Strategie
Thema:
Krieg / Science Fiction
Sprache:
English, Deutsch, Francais
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
133573

Wertung [?]

Wandrell:
5/6
Looger:
6/6
MeowMeow:
6/6
Gesamt:
5.7/6
Allgemeine Abstimmung:
5.4/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

ufo01.png ufo06.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Wandrell (07.01.2006) [verstecken]

Avatar Auch bekannt als X-Com: UFO Defense. In diesem Spiel kommt dem Spieler die Aufgabe zu, eine spezielle Kampfeinheit gegen überlegene außerirdische Invasoren ins Feld zu führen. Von Luft- und Bodenkampf bis hin zu Forschung und Entwicklung, in diesem Krieg hat man die Kontrolle über einfach alles.

Dreh- und Angelpunkt sind die versteckten Basen. Sie sind das Zentrum jeder Aktivität, wo auch Installationen wie Radars, Lager, Laboratorien, Werkstätten oder Hangars errichtet werden. Ausserdem sind hier die Forschungs-, Entwicklungs- und Kampfeinheiten stationiert, die darauf warten, dass ein UFO nah genug an der Basis vorbeifliegt, um entdeckt zu werden. Sowie dies geschieht, werden zunächst ein Abfangjäger und danach ein Truppentransporter ausgesandt, um es zu jagen.

Die Jäger, allein oder in Schwadron, werden sich an das UFO hängen und versuchen, es abzuschießen. Wenn dies geschieht, oder wenn das UFO freiwillig landet, kann eine Kampfeinheit abgesetzt werden, die die Außerirdischen eliminiert und alles birgt, was beim Absturz übriggeblieben ist.

Die Soldaten kämpfen in einem rundenbasierten System, welches als einer der wichtigsten Aspekte des Spiels sehr gut ausgearbeitet ist. Jeder Soldat ist anders, da jeder über ein individuelles Set an Attributen verfügt, zu welchen unter Anderem ihre Aktionspunkte (diese können auch übriggelassen werden, um in der gegnerischen Phase Gegenangriffe zu starten), Lebenspunkte (und auch die Resistenz dagegen, bewusstlos zu werden), das Gewicht, das sie tragen können, oder ihre Zielfähigkeit zählen. Ein wichtiger Punkt ist die Moral, welche sinkt, wenn die Soldat verwundet wird oder wenn einer seiner Kameraden stirbt. Wenn ein Soldat demoralisiert ist, kann das schlimme Folgen haben.

Nach Ende der Kampfhandlungen werden alle überlebenden Soldaten ggf. befördert, bekommen Aufwertungen ihrer Attribute in Abhängigkeit von der eingesetzten Ausrüstung und bringen die Beute zur Basis. Da die Startausrüstung nicht sonderlich effektiv gegen die sehr fortschrittlichen Außerirdischen ist (zunächst verfügt man nur über normale Feuerwaffen und sogar die schweren Geschütze und Panzer machen keinen großen Unterschied) ist diese Beute elementar, um neue Technologien zu erforschen.

Fortgeschrittene Fluggeräte, außerirdische Werkzeuge, Psi-Technologie, außerirdische Biologie und sogar ihre Gesellschaft und ihre Motivation werden durch die wissenschaftlichen Studien ihrer Artefakte, Leichen und Gefangenen erforscht, die in die Basis gebracht werden. Das alles wird in der sogenannten UFOPaedie gespeichert, wo man es jederzeit einsehen kann und außerdem an die Techniker geschickt, die viel von diesem gewonnenen Wissen in Form neuer Waffen und Werkzeuge umsetzen: Plasmawaffen, ferngesteuerte Raketen, neue Rüstungen und sogar Psi-Technologie, all dies wird notwendig sein, diesen Krieg zu gewinnen.

Die anderen Akteure des Krieges, die Außerirdischen, werden sich derweil natürlich nicht einfach zurücklehnen und zuschauen, während man fortschreitet und sie zurückschlägt. Sie reagieren auf die Aktionen des Spielers und haben ihre eigenen erkennbaren Taktiken, die man mit dem richtigen Auge dafür auch grob vorausahnen kann. Ein einzelnes großes Schiff, das das Land erkundet, sucht vermutlich nach einer Stadt, wo ein Terrorangriff gestartet werden kann, ein Kundschafter, der ein Gebiet mit hoher X-Com-Aktivität scannt, sucht vermutlich Basen, wo man später Vergeltungsschläge führen kann, eine Flotte UFOs, die im selben Gebiet landet, könnte eine Basis bauen (die dann mit Hilfe von Patroullien gefunden werden kann) und große, eskortierte Schiffe könnten versuchen, die Regierung eines Landes zu infiltrieren.

Im fortschreitenden Spiel werden solche und andere Taktiken gebräuchlicher und die Bedrohung durch die Außerirdischen variiert, da nicht immer dieselbe Spezies angreift. Von den grauen Sektoiden mit ihren mentalen Fähigkeiten bis hin zu den Schlangenmenschen und ihren schwer gepanzerten Biowaffen, den Chryssaliden. Man kämpft gegen eine geheimnisvolle Bedrohung mit eigener Organisation, in der die Gegner nicht einfach nur Soldaten, sondern auch Piloten oder Biologen sein können, die entsprechend anders auf die Aktivitäten der Kampfgruppe reagieren.

Als kleine Randbemerkung sei die scheinbar weniger bekannte Tatsache erwähnt, dass die grundlegenden Prinzipien des Spiels auf einer alten englischen Serie von 1969 namens „UFO“ basieren. Diese wurde geschaffen von Gerry Anderson, dem Mann, der im gleichen Jahrzehnt die Puppenserie „The Thunderbirds“ drehte.

Übersetzt von Vemperor

Looger (07.01.2006) [verstecken]

Es ist der 28. November 1998. Die UFO-Aktivitäten auf der Erde nehmen sichtbar zu und die UNO ruft eine unabhängige Organisation namens X-Com (Extraterrestrische Kampfeinheit) ins Leben. Diese Organisation wird vom Spieler geleitet, um die Erde von der Bedrohung zu retten.

Als erstes wird irgendwo auf der Erde mittels der Weltkarte in Echtzeit eine Basis errichtet, die für lange Zeit wohl auch die einzige des Spielers bleiben wird. Allerdings kann man auch mehrere bauen, dies kostet zum Anfang jedoch noch zuviel Geld. In dieser Basis kann man Kämpfer anheuern, Wissenschaftler und Ingenieure beauftragen sowie neue Sektoren innerhalb der Basis errichten. Des weiteren werden hier Soldaten mit allen möglichen Waffen - von der Pistole über die Sprenggranate bis hin zum Automatischen Geschütz - ausgerüstet, um auf den Kampf gegen die Invasoren vorbereitet zu sein. Es ist auch möglich, Panzer zu bauen. Während man in der Basis ist, wird die Zeit praktischerweise angehalten, so dass kein Zeitdruck für den Spieler entsteht. Nur auf der scrollenden Übersichtskarte der Erde läuft das Spiel in verschiedenen einstellbaren Zeitstufen ab.

Irgendwann wird auch gekämpft. Es gibt mehrere unterschiedliche Arten von Kämpfen: Das häufigste und leichteste Szenario ist es, ein einzelnes UFO abzuschießen und dann die Absturzstelle zu untersuchen. Sollte ein UFO bereits auf der Erde gelandet sein, entfällt das abschießen, allerdings ist der anschließende Kampf am Landeplatz härter. Jeweils einmal monatlich führen die Außerirdischen einen Terrorangriff auf eine zivile Stadt aus. Bei diesem Szenario hat man mehrere Ziele: Wieder müssen alle Außerirdischen getötet werden, diesmal steht man allerdings unter Zeitdruck: Nur wer schnell ist, kann verhindern, dass die Außerirdischen unschuldige Zivilisten töten. Und jeder tote Zivilist bringt einen harten Abzug in der Wertung. Die wohl schwersten Kämpfe sind Angriffe auf Basen. Entweder spürt man einen Stützpunkt der Außerirdischen auf und versucht die Übermacht zu besiegen oder die Aliens greifen eine Basis des Spielers an. Dann geht es um alles: Verliert man, ist die Basis weg. Gibt es keine zweite Basis, ist das Spiel aus.

Sobald das Radar das erste UFO sichtet, geht es los: Es wird erst abgeschossen und dann wird eine kleine, zum Anfang maximal 14-köpfige Truppe an die Absturzstelle geschickt, um die letzten Überlebenden Außerirdischen des Raumschiffes zu beseitigen. Das passiert in rundenbasierten Taktikschlachten: Jeder Kämpfer hat eine bestimmte Anzahl Aktionspunkte (AP), welche er zum Ducken, laufen, schießen und nachladen benutzen kann. Sind die AP aufgebraucht ist der nächste Kämpfer an der Reihe, haben alle Kämpfer gezogen, beginnen die vom Computer gesteuerten Außerirdischen ihre Runde nach dem gleichen Schema. Die Kämpfe sind also von der Grundstruktur mit Brettspielen wie Axis and Allies oder Risiko verwandt. Der Spieler kann grundsätzlich nur das sehen, was die Kämpfer in ihrem Blickfeld haben, manche Runden werden also auch komplett dafür benutzt, den letzten verbliebenen Gegner aufzuspüren. Das kann sehr zeit- und nervenraubend sein, vor allem weil das Spiel, im Gegensatz zur Jagged Alliance - Reihe, nicht in einen Echtzeitmodus umschaltet, wenn kein Gegner mehr in Reichweite ist. Werden alle Gegner besiegt oder beschließt man den sofortigen Rückzug der Kampftruppe erscheint ein Abrechnungsbildschirm, welcher die Mission in verschiedenen Stufen von „Miserabel“ bis „Ausgezeichnet“ bewertet, und Punkte auf die Leistungen verteilt. Außerdem werden die gefundenen außerirdischen Materialien und die toten Gegner mitgenommen. Die Aliens können zudem auch betäubt werden.

Man fragt sich natürlich: Was soll ich damit? Betäubte Aliens können in der Klimazelle (sofern man sie gebaut hat) auf ihre Lebensweise untersucht werden. Die toten Körper kommen zu den Wissenschaftlern. Dort werden sie seziert und wenn das Ergebnis vorliegt, kann man die Schwächen der Außerirdischen besser ausnutzen, weil man sie endlich kennt. Die Materialien kommen ebenfalls in das wissenschaftliche Labor, wo sie gründlich erforscht werden. Dann können die Ingenieure die Gegenstände nachbauen. So kommt man an die überlegene außerirdische Technologie heran und kann zum Beispiel Raumschiffe originalgetreu nachkonstruieren. Überhaupt ist die Forschung eines der besten Elemente des Spiels: Ich persönlich kenne kein Spiel, wo es soviel Spaß macht, die fremde Technik zu erforschen. Es stehen sehr viele Forschungsmöglichkeiten und Verzweigungen offen.

In UFO gibt es nur eine einzige Ressource: Geld. Geld bestimmt die Welt, wie es doch so schön heißt. Kämpfer, Wissenschaftler, Forschung, Ausbauten der Basis und auch eine neue Basis, alles verschlingt Unsummen dieser wichtigen Ressource. Da Geld selbstverständlicherweise nicht an Bäumen wächst, muss es hart erarbeitet werden. 16 Staaten beteiligen sich am Projekt, anfangs zahlen sie zusammen eine Summe von 5.999.000 Dollar, die gut investiert werden müssen. Denn sollte man erfolglos sein und gegen die Angreifer verlieren, werden die betroffenen Staaten die Gelder für das Projekt bestimmt nicht erhöhen, sondern senken. Und wenn die Leistungen des Spielers wirklich schwach ist, oder ein Terrorangriff nicht erfolgreich bekämpft wurde, dann ist fast immer mit einem Ausstieg des jeweiligen Landes zu rechnen, das wohl schlimmste, was passieren kann. Von nun an können die Außerirdischen in dem Land Stützpunkte errichten und so besser operieren. Stützpunkte müssen gefunden und vernichtet werden, harte und vor allem auch Geld verschlingende Kämpfe.

Die Kämpfer im Team gewinnen auch an Erfahrung und steigen nach und nach auf und verbessern so rollenspielähnlich ihre Fähigkeiten. Der Spieler selbst kann darauf leider keinen Einfluss nehmen, wie sie sich verbessern. Es gibt zwölf Grundfähigkeiten für die Kämpfer, die wichtigsten sind die Anzahl der Aktionspunkte, die Trefferpunkte und die Energie. Jeder Schuss und jeder Schritt verbraucht Energie und wenn die Energie eines Kämpfers aufgebraucht ist, kann der Kämpfer einige Runden nicht mehr benutzt werden. In hitzigen Situationen ist das oft todbringend, man sollte also stets den Charakteren auch Ruhepausen gönnen. Steht der Spieler mehreren überlegenen Außerirdischen gegenüber, kann es durchaus passieren, dass einige Soldaten in Panik ausbrechen: Sie rennen oder schießen wie wild durch die Gegend. Manche Außerirdische können Soldaten vom Spieler sogar per Telepathie zeitweise übernehmen.

Am Ende jeden Monats gibt es die Abrechnung. Auch hier gibt es wieder 5 Stufen: Miserabel, Schlecht, OK, Gut und Ausgezeichnet. Je besser man abschneidet, desto höher ist die Chance auf mehr Gelder, andersrum muss man bei schwachen Leistungen mit den Ausstieg von Staaten und damit Geldquellen rechnen. Wenn man über längere Zeit schlecht war, ist nach dem Monat das Spiel möglicherweise vorbei.

So geht die Mischung aus Echtzeitstrategie und Rundentaktik über viele Spieljahre weiter, ohne je langweilig zu werden. Monat für Monat hofft man auf gute Resultate, freut sich über Technologische Fortschritte und bewundert eine neue der vielfältigen Alienrassen. Das ist wohl wirklich das besondere an UFO: Es darf dem Spieler auch gar nicht langweilig werden. Denn wenn man aus Langeweile - oder aus Überschätzung - sich zurücklehnt und einen oder zwei schlechte Monate hat, kann man sich den Spielsieg wahrscheinlich sofort abschreiben. Nur wenn man die ganze Zeit konzentriert und vorsichtig, aber direkt vorgeht, kann man das Spiel knacken. UFO ist mit Sicherheit nicht leicht und vor allem kein Spiel für Anfänger - aber es ist auch nicht unfair im Schwierigkeitsgrad, der sich auf 5 Stufen variieren lässt.

Grafik und Sound sind okay, das zweidimensionale Spielgeschehen ist stets übersichtlich und die musikalische Untermalung beschränkt sich auf das Nötigste, beginnt allerdings nicht zu nerven sondern passt zur Atmosphäre.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Spiel, aber man sei gewarnt: Es können Wochen vergehen, bis die Mission gegen die Außerirdischen erledigt ist. Und dann wartet aufgrund der komplett nichtlinearen Kampagne schon der nächste Schwierigkeitsgrad...

Mit „Terror from the Deep“ erschien ein Jahr später ein fast komplett identischer Nachfolger mit leicht verändertem Szenario und einer halbwegs neuen, aber auch amüsanten Story. Alle andere, später erschienene X-Com Spiele (Apocalypse, Interceptor, Enforcer) haben mit dem ursprünglichen Spiel nur noch den Namen gemeinsam und sind nicht in dem Maße wie UFO zu empfehlen.

MeowMeow (03.09.2016) [verstecken]

This is my all time favourite game. Originally released in 1994, this game was ahead of its time. In this game, you take command of a government sponsored alien defence organisation tasked with protecting the earth from alient invaders. As the game progresses and you learn more about the aliens, you learn where they are coming from and can seek to attack their home base.

The game itself is broken into two distinct phases – the Geoscape and Strategy. The Geoscape is a world map where you build bases and equip your units. The base building is quite interesting and allows you to choose what types of rooms will be in your base to enable different options like research and manufacturing. You can research new weapons, armour and crafts and you can manage and equip your soldiers. While in the Geoscape, UFOs will occasionally try to visit various cities around the world and you need to intercept them with fighter craft. If the UFOs are successful, they can persuade local governments not to fund your project, making it harder to fight them off. Once a UFO crash lands or just lands to conduct experiments, you can send a jet with your soldiers to battle the aliens. Then begins the strategy phase which is an isometric turn based phase. The soldiers you equipped earlier can now move around the environment, hunting aliens. As the game progresses, your soldiers get stronger and you also uncover new and exciting aliens to fight. The scariest of all being the Crysallids. These black cicada like creatures cannot shoot, but if they get near your soldiers and bite them, they instantly turn your soldiers into walking zombies. Once a zombie is killed, a Crysallid hatches from inside it!

All in all, this is a very fun game to play and definitely worth checking out.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Ähnliche Spiele

Videos

Intro & Gameplay

Verweise

Kommentare (6) [verstecken] [Kommentar schreiben]

MeowMeow (03.09.2016):

Zitat:
This is my all time favourite game. Originally released in 1994, this game was ahead of its time. In this game, you take command of a government sponsored alien defence organisation tasked with protecting the earth from alient invaders. As the game progresses and you learn more about the aliens, you learn where they are coming from and can seek to attack their home base.

Read more...

T-Pow (23.12.2008):

Geschrieben von Mr Creosote um 21:03 am 22.12.2008:
Zitat:
I've been playing again to "Terror from the Deep" [...]
Don't you think this is more suited for the Terror from the Deep comments thread? ;)

Anyway, that sequel feels rushed, because it is. How long after Ufo was it released? Three months? Obviously a cash-in sequel made by Microprose (the original team wasn't even involved). It's not without its merits, though. I like the inclusion of a few Lovecraftian motifs.

It was indeed a bad game. But I liked the underwater scenario because I allways wondered
what happened to the Ufo's which crashed on water in the first part of the X-Com series.

Mr Creosote (22.12.2008):

Zitat:
I've been playing again to "Terror from the Deep" [...]
Don't you think this is more suited for the Terror from the Deep comments thread? ;)

Anyway, that sequel feels rushed, because it is. How long after Ufo was it released? Three months? Obviously a cash-in sequel made by Microprose (the original team wasn't even involved). It's not without its merits, though. I like the inclusion of a few Lovecraftian motifs.

Wandrell (22.12.2008):

I've been playing again to "Terror from the Deep" (this time I finished it) and compared to UFO it looks rushed.

I don't dislike having to face cyborgs honed for combat like the lobstermen, which are killing machines, or the alien missile launcher having an absurdly big area. But most of the changes (because they didn't really add anything new) where to unbalance the game, the only good weapons are the alien sonic rifles. And adding to it, there are lots of investigation bugs that will get you stuck or simply make sure it takes forever to get the new armors and ships.

The first game of the saga, UFO, is great and shows a lot of care. But the two next looks rushed. Look at Apocalypse, they didn't even finish the graphics and the aliens are still ugly place-holders.

Eagle of Fire (11.05.2006):

If you want to play a game which is based on UFO and Laser Squad (both made from the same guy, mister Gollups), I recommend Laser Squad Nemesis. Clearly the best Xcom-like strategy game I ever played. :)

Wandrell (03.02.2006):

I don't know if any of you know this, but there is a multiplayer UFO made by fans.

http://ufo2000.sourceforge.net/

I play sometimes to it and it's fun.

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Game EmpireJust Games Retro
A Force For GoodRobot RingRetroGames.cz