Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Commander Keen in Invasion of the Vorticons

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Diskettenimages
Zeitschriften
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

bmenac10.png

Zufällige Spiele

irvine_quik01.png
Screen4.png

RSS Twitter Facebook
Apogee
1990
Genre:
Action
Thema:
Science Fiction
Sprache:
English
Lizenz:
Shareware
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
31790

Wertung [?]

Wandrell:
6/6
Gesamt:
6/6
Allgemeine Abstimmung:
4.4/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

keen01.png keen04.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Wandrell (29.11.2007) [verstecken]

Avatar Billy Blaze, besser bekannt als Commander Keen, sitzt auf dem Planeten Mars fest, nachdem die bösen Aliens lebenswichtige Bestandteile seines Raumschiffs gestohlen haben. Jetzt gibt es nur eine Möglichkeit, die Welt noch vor ihrem Angriff zu retten, und zwar durch ihre eigenartigen Bauten zu reisen, um die gestohlenen Teile zu bergen.

Es gibt nur zwei Mittel, die bei dieser Aufgabe helfen, beides ausserirdische Artefakte von grosser Macht: Die Ray Gun, die die meisten Feinde betäubt und der Pogo Stick, der es erlaubt, sehr hohe Sprünge zu machen. Aber man sollte es mit dem Gebrauch der ersteren nicht übertreiben, da die Batterie nur eine begrenzte Anzahl an Schüssen bietet (auch wenn diese durch das Einsammeln weiterer Ray Guns erhöht werden kann) und das Springen über Gegner häufig genauso gut funktioniert.

Davon abgesehen ist das Spiel im Wesentlichen das, was man von einem Plattformspiel erwartet. Es gibt Leben (Was nerven kann, da man häufig speichern und laden muss, wenn man nur wenige davon hat), die sich erhöhen, wenn bestimmte Punkte-Schwellwerte erreicht sind. Diese Punkte bekommt man durch verschiedene Objekte, die überall in den Leveln herumliegen.

Aber einige Details unterscheiden das Spiel doch von anderen Plattformspielen. Zunächst einmal haben nicht alle Gegner Klauen und grosse Mäuler, es gibt einen Haufen von ihnen, der einen lediglich in Abgründe und verschiedene Gefahrenzonen zu stoßen versucht, oder solche, die in leicht zu meidenden Intervallen schießen, so dass man über sie springen kann. Mehr als alles andere geht es in dem Spiel darum, Wege zu finden. Die Levels sind alle mit diesem Gedanken aufgebaut und während einige schwieriger und andere leichter sind, sollte man stets diverse Wege, Fallen und versteckte Dinge erwarten, die Beachtung erfordern. Dazu kommen noch die Key Cards, die dafür sorgen, dass man viel herumläuft, ein Umstand, der mit schlechtem Leveldesign schnell lästig werden würde.

Es gibt die verschiedensten Orte zu sehen: Eis-Level, dunkle Level, verwirrende Level und mindestens ein geheimes. Das alles zusammen mit der eingängigen und leicht zu handhabenden Steuerung lassen das Spiel vom Anfang bis zum Ende motivierend bleiben.

Shareware hat Spiele von verschiedenster Qualität hervorgebracht, sowohl gute, als auch schlechte, aber dieses ist wirklich großartig und zeigt, dass es nicht nur für Konsolen gut gemachte Plattformspiele gab.

Übersetzt von Vemperor

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Spieleserien

  1. Commander Keen in Invasion of the Vorticons
  2. Commander Keen in Goodbye, Galaxy! (PC / DOS)

Ähnliche Spiele

Videos

Speedrun

Verweise

Kommentare (5) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (30.11.2007):

I've finished James Pond 2, but only using an unlimited life cheat. You're right, you can't save, but I just kept the computer on all day and paused the game :)

Wandrell (30.11.2007):

I remember James Pond 2, even thought I played the PC version, and yes it was good and enormous, has anybody finished that castle? I don't remember you could save. And by the way, it was published in a version for new consoles (PS2 and DS at least for what I remember) a few years ago.

Rick Dangerous games, to which I have played little, made me think on the Dizzy the egg games, to which also I played little but looked fun.

Anyway this is a thing of tastes. For example I like also games like Megaman X and the Metroids where you need to practise a lot until you can control it well and fast, but I don't think they the kind of platformer you preffer.

Mr Creosote (30.11.2007):

I'm not the largest fan of Jump'n'Runs (which is why they're only sparsely represented on the site), but if you check out the few entries on the site, you'll find some. Take the Rick Dangerous games, they're a lot better. Or even James Pond 2 (probably my favourite in the genre, however, that's most likely related to memories again) - there just is no contest, both graphically and concerning playability and variation (the game is massive!).

Commander Keen certainly compares favourably to the likes of Manic Miner or Sword of Destiny, but those are a lot older, so one can hardly call them 'from the same time'.

If you just look on the IBM compatibles, Keen is excellent, of course. After all, there wasn't a single game on it which had even only decent scrolling before...

Wandrell (29.11.2007):

Probably why I liked it so much was because I had no better platformer when I was a kid. And I still like things I loved as a kid (I suppose is something of the mind, as I don't think all of them are good).

Really, I hardly can remember which games of that time I had at reach, but the first games I played as a kid probably where the ones from the old Atari my father bought, so the jump to PC games was great for me.

So well, apart from that obviously I'm always biased when talking about games from my childhood, I still find this game great. What games of that year are a lot better than it? This discussion could end in a duel of reviews.

Mr Creosote (29.11.2007):

Highly overrated game in my opinion. Not particularly bad, but absolutely nothing compared to what other games of the same genre offered at that time. Just not for owners of text-driven typewriters, of course. However, since the latter won the 'format war', this game is now held up as an example of genius - because there simply wasn't anything else on that particular machine. Which is nothing short of a heavy distortion of history, if you ask me.
Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring