Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Lands of Lore: The Throne of Chaos

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Diskettenimages
Zeitschriften
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

anvild14.png
dhack06.png

Zufällige Spiele

Grim33.png

RSS Twitter Facebook

Nachrichten

Ein Test konnte nicht in deiner bevorzugten Sprache gefunden werden. Bitte hilf mit, diesen Missstand zu beheben, indem du uns eine Übersetzung zukommen lässt!
Westwood
1993
Genre:
Rollenspiel
Thema:
Schwerter & Magie
Sprache:
English, Francais, Deutsch, Castellano
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
18244

Wertung [?]

Wandrell:
4/6
Underdogs:
5/6
SB1988:
5/6
Gesamt:
4.7/6
Allgemeine Abstimmung:
4.7/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

lol10.png lol15.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Wandrell (24.11.2008) [verstecken]

Avatar Man wird ausgesandt, einen magischen Stein zu holen, aber dann tauchen die üblichen Probleme auf. Und man findet sich wieder ohne unterstützendes Königreich, keine Arme des Guten da, nur die des Bösen. Das bedeutet was? Oh, man kennt es nur zu gut: Man wurde gerade die letzte Hoffnung darauf, die böse Hexe und ihren magischen Ring zu entsorgen.

Vergesst die Handlung, nichts neues, weiter geht's. Lasst uns lieber einen Blick darauf werfen, was da wirklich auf uns zukommt: ein Dungeon-Crawl. Man reist durch Landhäuser, Sümpfe, Minen, Städte und was immer einem gerade im Weg steht, auf alle Fälle einen Haufen Dungeons.

Falls man jetzt erwartet, dass diese keinesfalls geraden Gänge sich herumschlängeln als hätte der Baumeister unter dem Einfluss psychedelischer Drogen gestanden, ist das großartig, denn es sind tatsächlich keine geraden Gänge. Sie weisen nur einen wirklich seltsamen und übermäßig komplizierten Aufbau auf. Aber zumindest gehört das zu den beiden Dingen, die ich an Dungeon-Spielen mag: Eine Vielfalt an Orten und Gegenden im Freien.

Dadurch fühlt man sich, als würde man das Umland erkunden, anstatt zwischen einer Horde Gegner gefangen zu sein, die sich verirrt hat, während sie darauf wartete, von einem entzwei geschlagen zu werden. Man hat sogar eine praktische Automap, und jedes Gebiet ist in ein paar Gegenden aufgeteilt, durch die man sich frei bewegen kann, dabei ungehindert Geschäfte besuchend, mit Leuten plaudernd und nach Gegenständen suchend.

Ich muss festhalten, dass diese Gegenstände, die man vom Boden aufhebt, nicht nur einfach ein Schwert, ein Helm, noch ein Schwert und ein paar schicke Mordwerkzeuge sind. Gut, der Großteil sind tatsächlich schicke Mordwerkzeuge, mit Ausnahme von Heilkräutern oder den Schlüsseln (und den wesentlich nützlicheren Dietrichen), da, wie ich feststellen muss, die Ölflaschen in den Screenshots nur zum Platz wegnehmen sind, die Laterne ist nämlich nur ein kleines Gimmick. Man soll sich Sorgen machen ob man Öl für seine Laterne dabei hat? Es ist schlicht nertötend und kein Licht bedeutet nur ein wenig Finsterniss.

Auf die Probleme komme ich noch zurück. Ich wollte noch erwähnen, dass all die famosen Dinge, die man herumliegen sieht, nichts anderes sind als Zauberstäbe mit unterschiedlichen Icons. Aber einen Kristallschädel zu verwenden, um einen tödlichen Zauber zu wirken, oder einen mit Juwelen besetzten Kelch zur Heilung zu gebrauchen, ist so viel unterhaltsamer, als mit einem Stück Holz zu fuchteln und *puff* irgendwas passiert.

Wie üblich ist nicht alles perfekt. Die Dungeons werden länger, je weiter man kommt. Ich muss sagen: Zu lang, da die Engine genau wie Eye of the Beholder ist und, nun ja, es gibt ein Höchstmaß an Unterhaltung, die ein Dungeon bieten kann, ehe man bemerkt, dass man in einem endlosen Korridor aus Blöcken gefangen ist.

Außerdem, wie bei den meisten Dugeon-Aufräum-Spielen, wird es monton, da sich die Charaktere und das Spiel vom Anfang bis zum Ende kaum verändern. Ja, man hat ein paar Level zu steigern (wie es das RPG-Siegel verlangt), aber die helfen nicht allzuviel.

Und das Wichtigste: Ich fühle mich, als hätte ich nichts gesagt. Und warum? Weil dieses Spiel dem Genre nichts hinzufügt, aber dessen waren sie sich bewusst und machten es einfach spaßig.

Übersetzt von Herrn M.

Underdogs (09.03.2010) [verstecken]

Westwoods Lands of Lore: Throne of Chaos ist der geistige Nachfolger des vielgepriesenen Eye of the Beholder 2, allerdings übertrifft es seinen AD&D-Vorgänger in jeder Hinsicht. Das Spiel beschreitet neue Wege mit erstaunlicher Grafik, tollem Soundtrack, intuitiver Benutzeroberfläche, großartigen Zaubereffekten, gekonnt entfaltender Handlung und nicht zuletzt einer hervorragenden Automap.

Lands of Lore geht von einer spannenden, wenn auch klischeehaften, Ausgangslage aus, die ebenso mitreißend wie jene der Eye of the Beholder - Serie ist. Während einer Besprechung mit seinem Berater Geron erhält König Richard von Gladstone beunruhigende Neuigkeiten: Nach zahllosen fruchtlosen Versuchen ist es der verrückten Hexe Scotia letztlich gelungen, die Niedere Maske zu bekommen, ein magisches Artefakt, welches dem Träger die Fähigkeit, verleiht sich in beliebige Formen zu verwandeln. Unverzüglich vertraut er sich seinem Champion (natürlich der Spieler) an und beauftragt ihn, Scotia ein für allemal zu vernichten. Westwood meidet die für Rollenspiele übliche Charaktererstellung zugunsten von schlichteren Werten, was aber größtenteils hinhaut. Man kann zwischen vier Charakteren wählen, je nachdem, welche Gewichtung von Waffen/Magie man bevorzugt.

Selten fesselt ein Rollenspiel (oder, wenn wir schon dabei sind, irgendein Spiel) seine Spieler so schnell in seine Welt wie Lands of Lore. Ich erinnere mich an meine erste Partie: die Festung von Gladstone und den dahinterliegenden Wald zu erforschen, allerlei nette Gegenstände zu sammeln, die beste Automap, die mir je untergekommen ist, mit Notizen zu versehen, das Fortlaufen der verblüffenden Handlung in den Zwischensequenzen zu verfolgen... ehe ich mich versah, war die Sonne aufgegangen. Das Spiel hatte mich für 6 Stunden am Stück am Spielen gehalten. Ich kann mir keine bessere Empfehlung als diese vorstellen.

Bis heute bewährt sich Lands of Lore als eines der zugänglichsten Rollenspiele, mit der Fähigkeit, sogar die hartnäckigsten Rollenspiel-Gegner zu hoffnungslos Süchtigen zu bekehren. Mag sein, dass es weder originell oder gar revolutionär ist, dennoch ist es definitv saubere Arbeit. Die CD-ROM-Version bietet die Stimme von Patrick Stewart als König Richard, zusammen mit anderen Multimedia-Ergänzungen, die das Spiel noch atmosphärischer machen als die Disketten-Version. Das Spieledesign ist vorbildlich; das Spiel selbst, einfach ein Muss.

Dieser Test (übersetzt von Herrn M.) stammt vom originalen Home of the Underdogs (http://www.the-underdogs.info)

SB1988 (07.01.2018) [verstecken]

Fade in on a formidable fortress. The ominous music is soon accompanied by the frantic sound of hooves as a horseman gallops into view. The portcullis is raised, allowing him entry. He is a messenger, delivering unto Geron and King Richard of Gladstone a note containing dire news: "Scotia has uncovered the temple, and will have the Nether Mask soon." Naturally, Scotia must be defeated and the kingdom saved from eternal peril.

This impressively animated sequence begins Lands of Lore: The Throne of Chaos, the first of Westwood Studios' famous trilogy. A spiritual successor of sorts to the acclaimed first two Eye of the Beholder games, The Throne of Chaos hones and polishes the dungeon crawler aesthetic into a feast for the senses: beautiful pixel art featuring smooth scrolling, which gives the game a remarkable 3D feel; an excellent musical score by Westwood maestro Frank Klepacki; and an engaging (if not overly original) storyline with entertaining characters and creative enemies. Indeed, the evil old hag Scotia presents a visage you won't easily forget.

Rather than create individual, customized characters, players can choose from one of four pre-designed options: Ak'Shel, a Dracoid specializing in magic; Michael, a human whose strength is fighting; Kieran, a Huline who's quick on his feet and something of a rogue; and Conrad, a human well-rounded in all three traits. The four options lend the game much replay value, as the different skill sets do require different approaches - at least at the beginning of the game, for things start to even out if you take the time to build your hero's stats.

Eventually, your hero will be joined by others as your quest progresses. Some, such as Timothy and Lora, only accompany you through certain areas, while the four-armed Thomgog Baccatta and Gladstone Council Member Paulson are with you for good once they join up. As the areas become larger and the monsters more ferocious, the extra hands will be most appreciated.

The Throne of Chaos may not reinvent the wheel, but it certainly gives it a fine tune-up, offering a title that's engaging and runs like a well-oiled machine. Though the diskette version may lack perks like full voice-acting (Patrick Stewart's involvement was touted as a major selling point), the engrossing gameplay makes any version worthwhile.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Spieleserien

  1. Lands of Lore: The Throne of Chaos
  2. Lands of Lore: Guardians of Destiny (PC)

Ähnliche Spiele

Videos

World of Longplays

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (5) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Herr M. (17.01.2018):

The funny thing is that as far as I remember you have to train him quite a lot until he reaches level 2 (I think I used a lot of scrolls and those wasp-swarm thingies). So I guess they never noticed this bug because they thought (and were probably right) that almost no one would bother leveling him as a mage anyways. ;)

SB1988 (16.01.2018):

Geschrieben von Herr M. um 19:52 am 07.01.2018:
Zitat:
Michael, a human whose strength is fighting
This reminds me of a rather funny bug: Michael actually is the best mage of the four. At least if you can get him to mage level 2 (or was it 3?) which is glitched and sets his magics skill way above Ak'Shels's. So, if you want to play a real powerhouse character, who is even cheesier than Conrad, pick Michael and be a bit patient with him. ;) (Might only work in the CD version though)

You're right! I started replaying this recently and after patiently getting his mage skill up to 2, suddenly he was gaining magic points left and right. Made things much easier.

Herr M. (07.01.2018):

Zitat:
Michael, a human whose strength is fighting
This reminds me of a rather funny bug: Michael actually is the best mage of the four. At least if you can get him to mage level 2 (or was it 3?) which is glitched and sets his magics skill way above Ak'Shels's. So, if you want to play a real powerhouse character, who is even cheesier than Conrad, pick Michael and be a bit patient with him. ;) (Might only work in the CD version though)

SB1988 (07.01.2018):

Zitat:
Fade in on a formidable fortress. The ominous music is soon accompanied by the frantic sound of hooves as a horseman gallops into view. The portcullis is raised, allowing him entry. He is a messenger, delivering unto Geron and King Richard of Gladstone a note containing dire news: "Scotia has uncovered the temple, and will have the Nether Mask soon." Naturally, Scotia must be defeated and the kingdom saved from eternal peril.

Read more...

Underdogs (09.03.2010):

Zitat:
Westwood's Lands of Lore: Throne of Chaos is sequel in spirit to acclaimed Eye of The Beholder 2, but surpasses its AD&D predecessor in every way. The game broke new grounds with astounding graphics, great soundtrack, intuitive user interface, great spell effects and plot development, and last but not least, excellent automap.

Read more...

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring