Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Alone in the Dark 2

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Box
Diskettenimages
Zeitschriften
Dokumente

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

lba01.png

Zufällige Spiele

ArcadePool02.png
ta_001.png

RSS Twitter Facebook
Infogrames
1994
Genre:
Adventure, Action
Thema:
Piraten / Sonstige Fantasy / Horror /
Kämpfen
Sprache:
Français, English, Deutsch, Italiano
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
25016

Wertung [?]

Mr Creosote:
3/6
Gesamt:
3/6
Allgemeine Abstimmung:
5.2/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

indark208.png indark203.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (22.07.2010) [verstecken]

Avatar Der Geisterpirat „One Eyed Jack“ (der keine Verbindung zu Twin Peaks hat) hat ein kleines Mädchen entführt. Ein Detektiv namens Striker hat sie aufgespührt, sein Rettungsversuch scheitert jedoch, als eine plötzlich lebendige Clownspuppe ihn erwürgt. Also muss Strikers Kollege ran: Edward Carnby, in einem sichtlich moderneren Anzug als ihm ersten Teil. Gleich bei Ankunft an der Villa (die passenderweise „Hell's Kitchen“ genannt wird), wird er von Zombies begrüßt... die mit Maschinengewehren bewaffnet sind.

Damit wäre der hervorherschende Tonfall des Spiels definiert: kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen. Allerdings kaum Faustkämpfe, sondern Duelle mit diversen Schusswaffen. Anstatt der gothischen Athmosphäre mit all den staubigen, aber informativen Bücherregalen warten hinter jeder Ecke Monsterhorden. Im Filmgenre wäre das so, als wäre Dawn of the Dead der zweite Teil von The Legend of Hell House.

Die bewaffneten Monster sind gefährlich, da die Grafikengine recht deutlicherweise nicht für diese Art von Kämpfen gemacht wurde. Die recht zufällig wirkenden Perspektivwechsel machen das Zielen auf entfernte Ziele schwierig und manchmal unmöglich - besonders in den Situationen, wenn die virtuelle Kamera einfach viel zu weit weg vom Geschehen ist. Munition liegt auch nicht gerade in Massen herum. Also bleibt nur „Trial & Error“ - d.h. speichern, um die Ecke gucken, dort niedergemetzelt werden, laden und es so lange versuchen, bis man einigermaßen unbeschadet durchkommt. Und dann wieder speichern, um die nächste Szene zu überleben.

Die interessantesten Szenen sind letztlich die, in denen der Spieler das kleine Mädchen steuert anstatt Herrn Carnby. Da sie in Kämpfen gegen „ausgewachsene“ Zombies chancenlos wäre, geht es plötzlich darum, Konfrontationen zu vermeiden - was sich als deutlich spannender herausstellt, als Zombies was auf die Nase zu geben.

All das zeigt eigentlich nur Eines: Alone in the Dark (als Serie) ist bereits im zweiten Teil in einer Sackgasse angekommen. Der erste Teil konnte immerhin das damals innovative grafische Konzept für sich verbuchen. Als dieser zweite Teil nur ein Jahr später veröffentlicht wurde, hatte sich die Computergrafik und das, was „angesagt“ war, bereits wieder weiterentwickelt, und so wurde das flache Gameplay AitD nur allzu offensichtlich. Immerhin einigermaßen unterhaltsam, aber neue/gute Ideen fehlen völlig.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Galerien

Spieleserien

  1. Alone in the Dark (PC / DOS)
  2. Alone in the Dark 2
  3. Alone in the Dark 3 (PC / DOS)

Ähnliche Spiele

Videos

Longplay (PC)

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (8) [verstecken] [Kommentar schreiben]

Herr M. (22.07.2014):

Actually I think it was a good idea to not rehash the haunted house scenario again. Opinions may vary on whether it's a good thing that they changed the pacing so massively too, but since I cheated the hell out of this game and had a lot of fun in doing so, I still have a soft spot for it. Except for said passages with the little girl, where I didn't have the nice health buffer that I got by drinking that bottle of posion again and again.

Moebius (22.07.2014):

The toy clown was "epic", yes.. i guess that was supposed to attract people to it, but as the following scene unfolded i immediately lost my interest :)

Mr Creosote (22.07.2014):

Also, the setting is quite patchy, isn't it? It starts out teasing you with another haunted house, but it cannot be entered. Instead, you get the stupid hedge maze and the underground tunnels. And then there is suddenly an anachronistic pirate ship? :confused:

The best section of this game is actually the sequence with the little girl. Carefully sneaking makes a welcome change.

Moebius (22.07.2014):

Yes, but those weren't even monsters, but just buncha disfigured gangsters... which ironically were more difficult to rid of... :)

Mr Creosote (22.07.2014):

When you're out of ideas, just shove in more monsters ;)

Moebius (22.07.2014):

I'd argue on the statement that it's just as good as its prequel. First off, it's somewhat less inviting, the scenery is a bit dull. Secondly, plot is kinda vague and unattractive. And thirdly, the gameplay is TERRIBLY difficult compared to the 1st chapter, so it actually makes you wanna quit it as soon as possible and play something else instead. I never played it a lot, as i would get bored of dying now and then. So yes, here i'd agree with the rating. 3 from me too.

Dictionary (20.08.2012):

Very good game, like its predecessor is very entertaining and innovative for its time. the grandfather of survival horror.

Wandrell (21.07.2010):

As for successors of Alone in the Dark, I'm still surprised that Resident Evil for some reason decided to use an improved version of Alone in the Dark's system. It never was the best, even being greatly improved for Resident Evil, which manages to use it better, but still is a nuisance when you have to shoot zombies and monsters from a distance, which happens frequently.

But apart from the problems they both have. Between Alone in the Dark 3 and Resident Evil passed only two years and the difference is enormous. Another thing that shows they should have made something new instead of recycling the same game. And before anybody says anything, the Playstation may have had hideous 3D graphics, but still they weren't much different than those of Alone in the Dark series. Just take a look at the AiD2 remake for the console.

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring