Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Star Trek: 25th Anniversary

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Diskettenimages
Zeitschriften
Dokumente
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

gateway21.png
scream07.png

Zufällige Spiele

jswilly04.png

RSS Twitter Facebook
Interplay
1992
Genre:
Adventure, Action
Thema:
Science Fiction / Fliegen / Umsetzung eines anderen Mediums
Sprache:
English, Deutsch, Français
Lizenz:
Kommerziell
System:
PC (DOS)
Aufrufe:
6779

Wertung [?]

Mr Creosote:
4/6
Gesamt:
4/6
Allgemeine Abstimmung:
5/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

startrek_011.png startrek_016.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (15.04.2012) [verstecken]

Avatar Heutzutage ist es ja zu einem schier unüberwindlichen Cliché geworden, dass „Geeks“ Raumschiff Enterprise lieben müssen. Oder ersatzweise Krieg der Sterne. Was für ein Unsinn! Mir persönlich geben beide überhaupt nichts. „Lieben“ tue ich ohnehin keines von beiden, aber ich habe auch keine tiefschürfende Abneigung gegen eines oder beide – sie sind mir einfach beide gleichgültig, da sie nichts bieten, das mein Interesse weckt. Was mich vielleicht nicht zum idealen Rezensenten für Star Trek: 25th Anniversary macht. Doch versuchen wir es einfach mal.

startrek_022.png
Ja, die diagonale Linie soll ein Schiff darstellen!
Die („originale“) Enterprise, die sich, wie explizit betont wird, selbstverständlich auf einer „friedlichen“ Mission (auf der es dann zum satten Einsatz sowohl der Schiffs-, als auch Handbewaffnung kommt) befindet, bekommt von einem „Admiral“ sieben Aufgaben, die sie jeweils zu unterschiedlichen Planeten führt. Jeder Episode geht also eine Reise quer durchs Weltall mit anschließender Raumschlacht voraus. Wing Commander ist das allerdings nicht: Man aktiviert die Schilde und die Kanonen und versucht anschließend, ein verwaschen dargestelltes feindliches Schiff mit Hilfe einer trägen Maussteuerung abzuschießen — wobei man die Wahl hat zwischen der Kombination aus einem zweitklassigen Radar und einem nur winzigen Fenster ins Weltall oder einer Vollbildansicht, die dafür überhaupt nicht radartechnisch unterstützt wird, so dass diese „Schlachten“ größtenteils daraus bestehen, erstmal ziellos nach dem Gegner zu suchen.

Zum Glück wird es dann besser, sobald man sich auf die Planetenoberfläche begibt. Nun wird dem Spieler ein Point&Click-Adventure mit vernünftiger Maussteuerung und guter Grafik vorgesetzt. Man deckt sich mit Gegenständen ein, benutzt sie auf schlaue Art und Weise, unterhält sich mit den anwesenden Personen und, wenn man dann doch auf aggressive Aliens trifft, muss sich in letzter Konsequenz auch mal mit dem Stunner durchsetzen. Die Rätsel sind logisch und meist recht offensichtlich. Manchmal gibt es immerhin unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten für die akuten Probleme.

startrek_017.png
Ratet mal, auf welches Besatzungsmitglied der Enterprise diese Terroristen zuerst zielen…
Soweit so gut. Anfangs nimmt man darüber hinaus wohlwollend wahr, dass die ersten Episoden den Spieler auf nur wenige Räume und auch nur eine geringe Menge an Aktionen einschränkt, sowie dass für wirklich gefährliche Situationen ein entbehrlicher Kanonenfutter-Kadett bei den Missionen dabei ist, so dass man anscheinend vorsichtig und langsam in das Spiel eingeführt wird. So könnte man es zumindest erstmal interpretieren. Bis man dann allerdings ebenfalls schnell merkt, dass es niemals komplexer oder auch nur größer wird! Jede Episode kann völlig realistisch in weniger als 30 Minuten gelöst werden, so dass auch das Gesamtspiel als Kleinigkeit gelten darf, die erfahrene Spieler locker in einem halben Tag vertilgen. Das können eigentlich nur zwei größere Hindernisse verzögern: Der häufiger auftretende Pixelsucheffekt (ganz klar negativ zu bewerten) und zwei oder drei Rätsel, für die der Spieler auf grundlegendes Wissen aus den Bereichen der Mathematik und der Chemie zurückgreifen muss (persönliche Bewertung: positiv).

So ist 25th Anniversary Alles in Allem schwierig auf eine Wertung festzunageln. Ignoriert man die gnädigerweise einfachen (abgesehen von der letzten solchen Szene, die genau ins gegenteilige Extrem fällt) und bescheuerten Raumkämpfe, bekommt man ein wirklich gut gemachtes Adventure. Die Fans der Reihe können sich auf all ihre Lieblingscharaktere (die in der CD-Version sogar von den Originaldarstellern synchronisiert werden) freuen und über Episodenplots, die angemessen sich um die üblichen Themen wie Religion/Aberglaube, Außerirdische und intergalaktische Politik drehen, freuen. Doch wenn man sich gerade mal „warmgespielt“ hat, ist es dann auch schon alles vorbei! Klar, bis dahin ist es unterhaltsam, aber für ein Vollpreisspiel ist das doch sehr dünn.

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Spieleserien

  1. Star Trek: 25th Anniversary
  2. Star Trek: Judgment Rites (PC / DOS)

Ähnliche Spiele

Videos

Longplay

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]

Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogGlenn's GuidesThe House of Games
Just Games RetroMacintosh GardenA Force For GoodRobot Ring