Benutzername:
Passwort:
Forum
OpenID
Merken

DesktopRSSTwitterFacebook

Space Crusade

Mehr...

Übersicht
Technische Hilfe
Kommentare
Screenshots
Zeitschriften
Downloads

Mitmachen

Test schreiben
Vergleiche eintragen
Video eintragen
Links eintragen
Dateien zufügen

Ähnliche Spiele

sorasil09.png

Zufällige Spiele

pcman02.png
05.png

RSS Twitter Facebook
Gremlin
1992
Genre:
Strategie
Thema:
Umsetzung eines anderen Mediums /
Brettspiel / Multiplayer / Science Fiction /
Krieg
Sprache:
English, Deutsch, Français, Italiano
Lizenz:
Kommerziell
System:
Amiga (OCS/ECS)
Aufrufe:
7188

Wertung [?]

Mr Creosote:
4/6
Gesamt:
4/6
Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu bewerten!

Screenshots

space_crusade06.png space_crusade02.png
Mehr...

Rezension(en) Bitte logge dich ein, um dieses Spiel zu rezensieren!

Lokale Tests

Mr Creosote (12.05.2012) [verstecken]

Avatar Auf der Erfolgswelle von HeroQuest brachte Games Workshop StarQuest heraus – Science-Fiction-Taktik für die McDonald's-Zielgruppe. Im Original nennt sich das Brettspiel Space Crusade und ist im Warhammer-„40k“-Universum angesiedelt. Die deutsche Version wurde deutlich entschärft, so dass niemand mehr zu sterben hatte, sondern Gegner beispielsweise nur betäubt wurden. Doch letztlich blieb der Hintergrund klar: StarQuest/Space Crusade ist eine simplere Version von Space Hulk – und anders als bei jenem Spiel hält sich die Computerumsetzung (die auch in Deutschland als Space Crusade veröffentlicht wurde, damit auch bloß nicht zu wenig Verwirrung aufkommt) sehr nah an die Vorlage.

Für diejenigen, die das Brettspiel nicht kennen: Space Crusade (da es hier um das Computerspiel geht, einigen wir uns mal auf diesen Namen) unterscheidet sich von Hero Quest insofern, dass das Spielgeschehen eine Stufe komplexer ist. Jeder Spieler übernimmt nicht nur einen einzelnen Charakter mit klar definierten Fähigkeiten, sondern gleich eine ganze Gruppe Elitesoldaten, die auch noch unterschiedlich bewaffnet/ausgestattet sind. Jede Runde besteht daraus, dass man seine Figuren bewegt, Türen öffnet, schießt, Granaten wirft usw. So spielt sich Space Crusade eher wie ein simpleres Laser Squad als ein komplexeres Hero Quest. Vereinfacht gegenüber dem Gollop-Klassiker ist es insofern, dass es keine globalen Aktionspunkte pro Figur gibt, die man frei für unterschiedliche Aktionen verteilen kann, sondern Bewegung, Angriff und der Rest sind jeweils regeltechnisch klar voneinander getrennt, so dass die Entscheidungen des Spielers von weniger abhängigen Faktoren abhängig sind.

Die Missionen, auf die die Soldaten geschickt werden, sind meist klug gestellt. Selten laufen sie darauf hinaus, einfach alles zu töten. Das ist häufig auch aufgrund des fordernden Schwierigkeitsgrads gar nicht möglich. Stattdessen geht es eben um typische Kommandoaufträge, wie beispielsweise ein bestimmtes Objekt zu besorgen und schnell wieder zu verschwinden. Die Layouts der Raumschiffe und -basen, in denen die Missionen stattfinden, unterstützen dies meist noch, indem sie neben dem offensichtlichen Frontalangriff eben auch einigermaßen klügere Wege erlauben. So richtig interessant wird es allerdings erst, wenn mehr als ein menschlicher Spieler unterwegs ist, da die Teams auch immer Konkurrenten sind. Sie mögen sich gegen die Aliens verbünden, aber solche Allianzen sind immer mehr als brüchig.

Wieder im Vergleich zu Hero Quest bringt die größere Verbreitung von Schusswaffen neue taktische Aspekte wie Reichweiten und Sichtlinien ins Spiel. Was einmal mehr zeigt, wie blödsinnig die starre Genreunterteilung, wie sie im Computerspielbereich leider üblich ist, ist: Durch nur ganz kleine Änderungen und Ergänzungen der Regeln und des Umfangs wird ein Spiel, dass „klar“ im Rollenspielgenre angesiedelt war, zu einem taktischen Kriegsspiel. Und sogar gar keinem schlechten. Nicht hervorragend, aber gut.

Doch ist es auch im Computerspiel klar, warum Space Crusade (und StarQuest) nicht den Massenmarkt erreicht hat wie Hero Quest: Die zusätzliche Komplexität mag noch so gering sein, aber es sind die entscheidenden Prozente, die das Spiel dann eben doch wieder über die Intuitivitätsgrenze kippt. Aus dem gleichen Grund kann ja leider auch niemals ein komplexeres Spiel als Risiko ein Mainstream-Erfolg werden – so beliebt viele solche Spiele bei „Insidern“ auch sein mögen. Die Schwelle dessen, was die breite Masse an Regeln zu verstehen und an Daten auswendig zu lernen bereit ist, ist einfach schrecklich niedrig. Das kann man bedauern wie man will, es ist einfach Fakt. Allerdings sollte es interessiertere/geduldigiere Spieler auch nicht davon abhalten, ihre eigenen Favoriten zu finden. Space Crusade ist ein Grenzgänger, der sowohl als Experiment, als auch für sich selbst betrachtet interessant ist. Schaut selbst!

Zeitgenössische Tests [verstecken]

Ähnliche Spiele

Videos

Leider hat dieses Spiel noch kein Video. Bitte tragt eines ein!

Verweise

Leider hat dieses Spiel noch keine weiteren Links. Bitte tragt welche ein!

Kommentare (1) [Kommentar schreiben]

Wandrell (12.05.2012):

I recall the tabletop game from when I was a kid, but barely remember how it worked. I think it was HeroQuest in space with more cards and rules. And the map was actually made of four pieces you had to connect. Still, one of those curious and fun games GW did before they decided to just milk their main franchise.
Kommentar schreiben
Partner: Abandoned PlacesAbandonware RingFree Games BlogJust Games Retro
Macintosh GardenA Force For GoodRobot RingRetroGames.cz